Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

MainFirst Investitionen in die Zukunft des Automobils

MainFirst Foto: © / RioPatuca Images / fotoliaAutonomes Fahren ermöglicht es, sich auf schönere Dinge zu konzentrieren.

Autonomes Fahren, ressourcenschonende Antriebstechnik und Vernetzung verändern das Fahrerlebnis. Die Fonds MainFirst Absolute Return Multi Asset und MainFirst Global Equities Fund suchen Automobilzulieferer, welche die Zukunft des Autos mitgestalten.


Autos werden bald von ganz alleine auf öffentlichen Straßen fahren, ohne dass ein Mensch eingreifen muss. Künftig werden Tätigkeiten wie im Internet surfen, telefonieren oder arbeiten während des Autofahrens an Bedeutung gewinnen. Auch die Antriebstechnologie wird sich verändern. Der Elektroantrieb steht kurz vor dem massentauglichen Durchbruch. All diese disruptiven Technologien stellen enorme Herausforderungen an die Industrie. Nicht nur die Hersteller selbst, auch die Automobilzulieferer müssen mit der Zeit gehen, wenn sie von diesen Entwicklungen profitieren und ihnen nicht zum Opfer fallen wollen.

Privatanleger, die an diesen wachsenden Trends teilhaben wollen, begeben sich auf die Suche nach den innovativsten Unternehmen und investieren in Aktien. Doch es geht auch einfacher. Die Fonds MainFirst Absolute Return Multi Asset (WKN: A1KCCD) und MainFirst Global Equities Fund (WKN: A1KCCM) suchen nach den Marktführern und besten Entwicklern in der Branche. Nachfolgend werden einige Unternehmen vorgestellt, die hohes Entwicklungspotenzial aufweisen und in den Portfolios der MainFirst Fonds vertreten sind.

Diese Zulieferer entwickeln die Technologien der Zukunft
Die Aktie des Reifenherstellers Continental steht bei Analysten hoch im Kurs. Das Großunternehmen mit über 200.000 Mitarbeitern erzielte im vergangenen Jahr mit seinen fünf Schwerpunkten Chassis & Safety, Interior, Powertrain, Reifen und ContiTech einen Umsatz von rund 39,2 Milliarden Euro. Ein wichtiger Bestandteil für den Umsatz ist die Bremssystemtechnik, bei der Continental seit langer Zeit zukunftsträchtige Lösungen im Bereich des automatischen Bremsens entwickelt. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung einer Vielzahl wichtiger Komponenten und Systeme für Automatisiertes Fahren, wie z.B. die nötige Sensorik und Ausfallsicherheit von Fahrassistenzsystemen zur Unfallvermeidung. Continental arbeitet aber nicht nur an Komponenten, sondern auch an völlig neuen Fahrzeugkonzepten. In Zusammenarbeit mit dem deutschen Maschinenbauer Schaffler und Ford stellte Continental in der vergangenen Woche das neue Modell des Gasoline Technology Car vor, das durch seinen innovativen Gasantrieb rund 25 Prozent Kraftstoff zusätzlich einspart.

Ein weiteres innovatives Unternehmen in den MainFirst-Portfolios ist Valeo. Jüngst wurde bekannt, dass das französische Unternehmen zusammen mit dem Technologiekonzern Siemens einen neuen Elektroauto-Zulieferer erschaffen hat. Wie das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien berichtet, will Valeo dadurch den Markt für Hochspannungskomponenten für Elektrofahrzeuge jeglicher Art anführen. Der Bereich soll in den nächsten vier Jahren mehr als 20 Prozent wachsen.

Das Koblenzer Unternehmen Stabilus ist bereits Weltmarktführer, und zwar im Bereich Gasfedern und Stoßdämpfer. Mit Produktionsstätten in Neuseeland, Korea, den USA, Mexiko, Brasilien, China und Australien ist Stabilus global etabliert. Nicht nur für die eigenen Schwingungsdämpfer, auch im Bereich Umweltschutz und Ressourcenschonung ist das Unternehmen aktiv. So setzt der Automobilzulieferer mit dem neuen Blockheizkraftwerk auf dem Werksgelände auf modernste Technologie durch Kraft-Wärme-Kopplung.

Autos und Computer wachsen immer stärker zusammen. Nvidia entwickelt Grafikprozessoren und Chipsätze, allerdings nicht nur für PCs und Spielekonsolen, sondern verstärkt auch für den Automobilmarkt. Denn Autos gleichen immer mehr rollenden Computern und Nvidia entwickelt die Prozessoren, die künftig autonomes Fahren ermöglichen sollen.

Doch nicht nur für die Antriebssteuerung werden hochmoderne Computerchips benötigt. Die Unterhaltungselektronik-Industrie erhält verstärkt Einzug in das Innere des Fahrzeugs. In Smartphones und Tablets ist die ARM-Prozessoren Architektur bereits weit verbreitet. Die Vernetzung der mobilen Geräte mit dem Fahrzeug treibt ARM derzeit auch voran. Nutzer möchten in ihrem Auto Musik hören, telefonieren und navigieren. Das Unternehmen ARM Limited entwickelt Mikroprozessoren, die diese Konnektivität zwischen Smartphone und Fahrzeug verbessern sollen. Eine der größten Herausforderungen in dem Bereich ist die Eingabemethode. Weil in Fahrzeugen höhere Sicherheitsstandards gelten, muss zum Beispiel die Eingabe per Touchscreen durch intelligente Spracherkennung ersetzt werden.

All diese Entwicklungen werden das Fahrerlebnis grundlegend verändern und erleichtern. Die Unternehmen mit den massentauglichsten und nachhaltigsten Innovationen werden am stärksten wachsen. Die Analyse von einzelnen Unternehmen gestaltet sich aufgrund der Komplexität der Technologien und des nur schwer überschaubaren Marktes als schwierig. Daher können Investments in die Fonds MainFirst Absolute Return Multi Asset und MainFirst Global Equities Fund für Privatanleger attraktiv sein.
27.04.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

MainFirst Absolute Return Multi Asset A von MainFirst SICAV
MainFirst Global Equities A von MainFirst SICAV

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » MainFirst - Investitionen in die Zukunft des Automobils

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht	Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht - Das globale Finanzsystem ist sicher Steve Eisman wettete vor der Finanzkrise 2007 gegen Immobilienkredite und Banken. Der Film „The Big Short“ erzählt seine Geschichte. Nach zehn Jahren investiert der Hedgefondsmanager wieder in mehr...

Aktienfondssparplan Aktienfondssparplan - Anleger mit langem Atem profitieren Am Aktienmarkt ist Geduld gefragt – dann aber kann aus einer überschaubaren Summe ein kleines Vermögen werden. Mit einem Fondssparplan profitieren Anleger langfristig und ganz bequem von der mehr...

Interview Friedrich & Weik Interview Friedrich & Weik - „Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“ Die beiden Bestseller-Autoren sprechen im Interview über die gefährliche Geldpolitik der EZB, den drohenden Crash und warum der Steuerzahler am Schluss für alles aufkommen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media