Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Chancen für ETFs Euro und Ölpreis könnten DAX in 2016 antreiben

Chancen für ETFs Foto: © / Marco2811 / fotoliaInvestoren rechnen für 2016 wieder mit steigenden Kursen beim deutschen Leitindex.

Die Bedingungen für einen gelungenen Start ins neue Jahr stehen gut für den DAX. ETFs auf den deutschen Leitindex sammeln mehr Geld ein. Anleger müssen aber weiterhin mit Turbulenzen rechnen: Die Volatilität deutscher Aktien hat deutlich zugenommen.


Deutsche Aktien haben europäische und globale Wertpapiere im Jahr 2015 durch ihr starkes Wachstum in den Schatten gestellt. Der DAX das Jahr vermutlich elf Prozent im Plus abschließen und schlägt damit den Stoxx Europe 600 Index sowie den MSCI World-Index. Zu Beginn des Jahres hat der deutsche Leitindex 27 neue Höchststände erreicht, bevor eine deutliche Kurskorrektur zur Mitte des Jahres einsetzte, die ihren Tiefpunkt nach der Abwertung der chinesischen Währung im August erreichte. Doch nicht nur das Wachstum der Wertpapiere ist schneller als überall sonst auf der Welt. Auch die Volatilität hat sich seitdem verdoppelt.

Einer Umfrage von Bloomberg zufolge glaubt die Mehrheit der Investoren, dass der Trend auch im kommenden Jahr anhalten wird. Als Hauptgründe dafür gelten der schwache Ölpreis und der niedrige Kurs des Euro. Für 2016 werde der DAX der Umfrage zufolge im Schnitt um 8,6 Prozent auf knapp 11.800 Punkte zulegen. Die französische Investmentbank Natixis sieht den DAX Ende 2016 sogar 17 Prozent im Plus.

Indexfonds auf den DAX erfreuen sich dank dieser Rahmenbedingungen derzeit großer Beliebtheit. Anleger investieren in die ETFs in der Hoffnung auf steigende Kurse. Zu den vom Volumen her größten ETFs auf den DAX zählen der iShares Core DAX von BlackRock mit einem Fondsvolumen von über neun Milliarden Euro, gefolgt vom db x-trackers DAX UCITS ETF mit über fünf Milliarden Euro und dem Deka DAX UCITS ETF mit 1,5 Milliarden Euro (Quelle: Edisoft, Stand: 31.12.2015).

Interessant ist, dass die ETFs ihre Benchmark im Fünf-Jahres-Vergleich sogar leicht geschlagen haben. Der Kurs des DAX ist seit Januar 2011 um 57,1 Prozent gestiegen. Der BlackRock-ETF schaffte 66,4 Prozent. Der db x-trackers von Deutsche AWM legte um 67,9 Prozent zu und der Deka DAX ETF schaffte sogar 72,7 Prozent.


Steigende Volatilität: Die Unruhe bleibt bestehen
Investoren könnten aber auch aufregende Zeiten bevorstehen. Denn nicht nur das Wachstum der deutschen Wertpapiere steigt schneller als im europäischen Vergleich. Auch die Volatilität der Aktien hat dieses Jahr zugenommen. Der VDAX stieg um 4,9 Prozent, wohingegen der VStoxx-Index der europäischen Aktien im gleichen Zeitraum um 17 Prozent gesunken ist. Da heißt es: Nerven behalten und Kurskorrekturen in Kauf nehmen. Denn nach dem deutlichen Einbruch im August – bei dem auch die ETFs deutlich in Mitleidenschaft gezogen wurden – ist der DAX allein im vierten Quartal wieder um zwölf Prozent gestiegen.

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist die Entwicklung der Weltwirtschaft, die im kommenden Jahr auch dem DAX zusetzen könnte. Derzeit wird die Konjunktur von der Binnennachfrage gestützt und Analysten gehen von einem Wachstum des BIP in Höhe von 1,8 Prozent aus. Doch die deutsche Wirtschaft ist stark abhängig vom Export. Sollte also Wachstum in den USA und China schwächer ausfallen als erwartet, könnte diese Prognose bald wieder abgesenkt werden.
30.12.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

iShares Core DAX (R) UCITS ETF (DE) von BlackRock Asset Management Deutschland AG
db x-trackers DAX® UCITS ETF (DR) 1C von Deutsche Asset Management S.A.
Deka DAX (R) UCITS ETF von Deka Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Chancen für ETFs - Euro und Ölpreis könnten DAX in 2016 antreiben

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Anlegerverhalten Anlegerverhalten - Die Zeichen stehen auf Gewinnmitnahmen Investoren sehen die Höchststände an den Börsen mit wachsender Zurückhaltung und neigen dazu, jetzt Gewinne mitzunehmen. Dies zeigt der aktuelle Brokerage Index, den die comdirect monatlich mehr...

Managerwechsel Managerwechsel - Morningstar setzt Rating für zwölf AGI-Fonds aus Starmanager Matthias Born verlässt seinen Arbeitgeber Allianz Global Investors Ende September 2017. Beim Analysehaus Morningstar sieht man den Weggang kritisch und setzt das Rating für die zwölf mehr...

Edelmetallexperte Edelmetallexperte - Warum der Goldpreis weiter steigen könnte Nico Baumbach, Fondsmanager der beiden Edelmetallfonds Hansagold und Hansawerte, sieht derzeit gute Argumente für einen steigenden Goldpreis. Vor allem politische Unsicherheiten sorgen für den mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media