Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Roboter und Dividenden Europas ETF-Markt wird sich bald verdreifachen

Roboter und Dividenden Foto: © / Tatiana Shepeleva / fotoliaRoboter müssen noch intelligenter werden, um in die Rolle der Anlagestrategen zu schlüpfen.

In Europa sollen die verwalteten ETF-Vermögen in den nächsten fünf Jahren von 0,5 auf rund 1,6 Billionen Euro ansteigen, zeigt eine PwC-Studie. Innovationen wie Robo-Advisor und neue Anlagestrategien gehören zu den größten Wachstumstreibern.


Weltweit nimmt die Nachfrage nach Exchange Traded Funds (ETF) zu. Befeuert von neuen Investmenttrends wie Robo-Advisory dürfte sich der 3,2 Billionen Dollar schwere globale ETF-Markt in den kommenden fünf Jahren abermals verdoppeln, zeigt eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft PwC. Ein besonders starkes Wachstum erwarten Fachleute für Europa. Hier könnte das verwaltete Vermögen von rund 500 Millionen Dollar bis 2021 auf 1,6 Billionen Dollar steigen.

„Der Triumphzug des ETFs ist nicht aufzuhalten“, sagt Markus Hammer, Leiter des Bereichs Asset and Wealth Management bei PwC in Deutschland. Eine Schlüsselrolle komme der automatisierten Anlagestrategie mithilfe von Robo-Advisory zu, die meist aus ETFs besteht. Die Anlageroboter könnten zumindest in Europa schon bald zum zweit wichtigsten Wachstumstreiber avancieren, heißt es in der Studie, bei der die weltweit 60 größten ETF-Emittenten – insgesamt 80 Prozent des globalen Marktes – befragt wurden.

ETFs werden auch als Beimischung für bereits bestehende Portfolios attraktiv, insbesondere neben aktiven Investmentfonds. Denn aktive und passive Produkte schließen sich nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen sich im Idealfall sogar, wie wir in unserem aktuellen Magazin Fonds Spezial ausführlich beschrieben haben.

Die entscheidende Rolle für den Erfolg der ETFs liege jedoch darin, ob die Branche die Produkte weiter entwickeln kann. Bislang bilden die meisten ETFs lediglich einen Index nach. In den vergangenen Jahren wurden die Anlagestrategien jedoch ausgefeilter, wie zum Beispiel mit ETFs, die gezielt in Aktientitel mit einer hohen Dividende investieren.

Der BlackRock iShares UK Dividend ETF (ISIN: DE000A0HG2R0) verfolgt so eine Dividendenstrategie und schneidet in unserem Fünf-Jahres-Chartvergleich mit den Konkurrenz-Produkten der Deka, SPDR und Amundi am besten ab. Der BlackRock-Fonds bietet mit seiner Dividendenstrategie angesichts des Brexit zudem eine gute Einstiegsperspektive.

Wer lieber in Deutschland kassieren will, investiert in den Deka DAXplus Maximum Dividen UCITS ETF (ISIN: DE000ETFL235). Eine europäische Dividenden-Strategie liefert der Amundi ETF MSCI Europe High Dividend Yield (ISIN: FR0010718874), der seinen Index neben den Aktieninvestments auch mit Swaps abbildet.

Mittlerweile gibt es auch ETF-Konzepte, die sich eine niedrige Volatilität zum Ziel setzen oder sich an ganz anderen Kennzahlen, wie zum Beispiel der Inflation, orientieren. Das größte Wachstumspotenzial in Europa dürften in den kommenden Jahren ETFs haben, die in festverzinsliche Anlagen investieren, heißt es in der Studie.

Die bekanntesten ETF-Anbieter werden auch weiterhin am stärksten vom ETF-Boom profitieren, glauben 60 Prozent der Befragten. Dahinter folgte mit 42 Prozent der Zugang zu institutionellen Investoren – während „Track Record“ (38 Prozent) und „niedrige Kosten“ (35 Prozent) lediglich im Mittelfeld landeten.

Nur ein Thema sieht die Branche momentan als noch relevanter: Die allgemeine Finanzbildung. Nicht einmal zehn Prozent aller Deutschen haben Aktien im Portfolio. Deswegen gehört es zur Aufgabe, über die Funktionsweise und die Vorteile von Finanzprodukten zu informieren.
22.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

iShares UK Dividend UCITS ETF (DE) von BlackRock Asset Management Ireland Limited
Deka DAXplus (R) Maximum Dividend UCITS ETF von Deka Investment GmbH
AMUNDI ETF MSCI EUROPE HIGH DIVIDEND von Amundi Asset Management

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Roboter und Dividenden - Europas ETF-Markt wird sich bald verdreifachen

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Top-Seller Top-Seller - Die beliebtesten Aktien-, Misch-, Renten- und Immobilienfonds Welche Fonds waren in den vergangenen Wochen am häufigsten in den Depots der FondsDISCOUNT.de-Kunden vertreten? In unserer aktuellen Auswertung stellen wir Ihnen die Kundenfavoriten nach Kategorien vor. mehr...

ZZ-Vermögensverwaltung ZZ-Vermögensverwaltung - Weiterer ZZ-Fonds wird aufgelöst Der Aktienfonds ZZ3 der Wiener ZZ-Vermögensverwaltung hat ein Volumen von lediglich 5,6 Millionen Euro. Trotz der guten Performance in den vergangenen fünf Jahren soll der Fonds nun aufgelöst mehr...

Investmentsteuerreform 2018 Investmentsteuerreform 2018 - ‘Soll ich meine Fonds besser verkaufen?’ Viele Anleger sind derzeit verunsichert, was die neue Fondssteuer ab dem 1. Januar 2018 für sie konkret bedeutet und scheuen sich vor weiteren Fondskäufen. Wir haben daher häufige Fragen rund um mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media