Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Xetra-Gold Physisch ausgeliefertes Gold bleibt steuerfrei

BFH: Xetra-Gold ist steuerfrei Foto: © / AK-DigiArt / FotoliaIm Depot gelagertes Xetra-Gold ist steuerfrei

Der Bundesfinanzhof stellt in einer aktuellen Entscheidung klar: Wer sich Xetra-Gold physisch ausliefern lässt und im Depot lagert, bleibt vom Fiskus verschont. Die steuerliche Behandlung in solchen Fällen war bislang nicht abschließend geklärt.


Der Bundesfinanzhof (BFH) hat nun die Frage geklärt, wie die physische Auslieferung von Xetra-Gold in steuerlicher Hinsicht zu behandeln ist. Zur Definition: Bei Xetra-Gold Inhaberschuldverschreibungen handelt es sich um börsenfähige Wertpapiere. Diese gewähren dem Inhaber das Recht auf Auslieferung eines Gramms Gold, das jederzeit unter Einhaltung einer Lieferfrist von zehn Tagen gegenüber der Bank geltend gemacht werden kann. Die Wertpapiere sind zudem an der Börse handelbar. Zur Besicherung und Erfüllbarkeit der Auslieferungsansprüche sind die Inhaberschuldverschreibungen durch physisch eingelagertes Gold zu mindestens 95 Prozent gedeckt. Dem Käufer wird das Recht eingeräumt, sich das hinterlegte „Papiergold“ auch physisch ausliefern zu lassen.

Der BFH hatte bereits im Jahr 2015 entschieden, dass Gewinne aus der Veräußerung von Xetra-Gold nicht der Abgeltungsteuer unterliegen. Veräußerungsgewinne seien nur dann steuerpflichtig, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr liege. Dann greift der persönliche Einkommensteuersatz. Nach einjähriger Haltedauer sind Gewinne hingegen steuerfrei.

Bislang war allerdings nicht abschließend geklärt, ob ein Gewinn auch dann steuerpflichtig ist, wenn das Xetra-Gold nicht verkauft, sondern binnen der Jahresfrist gegen physisches Gold eingelöst wird. In dem Urteil vom 6. Februar 2018 (Az. IX R 33/17) heißt es nun: „Die Einlösung von Xetra-Gold Inhaberschuldverschreibungen, die dem Inhaber ein Recht auf die Auslieferung von Gold gewähren, unterliegt nicht der Einkommensteuer“, denn, so die Begründung des BFH: Lasse sich ein Anleger das Gold ausliefern, habe er keinen wirtschaftlichen Vorteil erzielt, sondern trage das Risiko eines fallenden Goldpreises weiter. Damit liege keine Veräußerung des gelieferten Goldes vor und somit müsse dieser Vorgang auch steuerfrei bleiben.

Anleger von Gold-Bullion-ETC sollten die steuerliche Behandlung jedoch weiterhin prüfen lassen. So hat das Thüringer Finanzgericht am 27. Juni 2017 zwar entschieden, dass Veräußerungsgewinne solcher Papiere ebenfalls nur bei Verkauf innerhalb eines Jahres steuerpflichtig sind, gegen das Urteil wurde jedoch Revision beim BFH eingelegt (Az. VIII R 7/17).

26.03.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge.
  • Die Wertentwicklung eines Wertpapiers wird maßgeblich von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten, bei konjunkturellen Schwankungen und/oder Marktpreisänderungen des Wertpapiers.
  • Bei wenig liquiden Anlagen trägt der Anleger das Risiko, sein Investitionsobjekt nur zu einem niedrigen Gegenwert oder gar nicht verkaufen zu können.
  • Je nach Wertpapier, Ausrichtung und Konstruktion ergeben sich weitere spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen oder auch Länder- bzw. Transferrisiken.
  • Kapitalerträge unterliegen der Einkommensteuerpflicht. Die Besteuerung ist von der persönlichen Situation des Anlegers abhängig und kann gesetzgeberischen Änderungen unterworfen sein, die sich negativ für den Anleger auswirken. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen. Es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Im Zusammenhang mit dem Wertpapiergeschäft fallen regelmäßig Gebühren an. Die Höhe der Nebenkosten beeinflusst unmittelbar die realisierbare Rendite eines Anlegers.

Ähnliche Artikel finden

» » » Xetra-Gold - Physisch ausgeliefertes Gold bleibt steuerfrei

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Indexreform der Deutschen Börse Indexreform der Deutschen Börse - Wirecard ab heute im DAX gelistet Zum 24. September 2018 ändert sich die Zusammensetzung der deutschen Börsenindizes DAX, MDAX, TecDAX und SDAX. Die Commerzbank muss aus dem DAX weichen, dafür werden die Aktien der Wirecard AG mehr...

Urbanisierung Urbanisierung - Zunehmende Verstädterung bietet Investitionschancen Weltweit leben immer mehr Menschen in den Städten. Dies stellt die wachsenden Metropolen vor Herausforderungen, schafft aber andererseits auch Investmentchancen. Wir stellen drei Konzepte vor, die von dem mehr...

Steuern Steuern - Die Auswirkungen einer Teilfreistellung bei Mischfonds Seit 2018 kann es für Investmenterträge eine Teilfreistellung geben. Was sind die Vorrausetzungen und welche steuerlichen Effekte können sich ergeben? Wir haben bei Andreas Beys, Steuerexperte mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media