Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Xetra-Gold-Anleihe Gewinne nach einem Jahr steuerfrei

Xetra-Gold-Anleihe Foto: © / psdesign1 / FotoliaXetra-Gold-Anleihen sind steuerlich physisch eingelagertem Gold gleichgestellt

Investoren werden wieder optimistischer beim Gold, das könnte für einen mittelfristig steigenden Goldpreis sprechen. Doch wie sind Gold-Investments eigentlich steuerlich einzuordnen? Der BFH hat zum Xetra-Gold zwei interessante Urteile gesprochen.


Es könnte wieder bergauf gehen: Aktuell befindet sich der Goldpreis in einer Konsolidierungsphase und könnte Marktkennern zufolge einen neuen Anlauf auf die 1.300-US-Dollar-Marke nehmen. Auch Experten wie Robert Halver oder Max Otte sind der Auffassung, etwas von dem glänzenden Edelmetall im Depot könne zumindest nicht schaden. Für Anleger, die sich nun für ein Gold-Investment entscheiden, sind zwei Urteile des Bundesfinanzhofs interessant. Dieser hatte am 12. Mai 2015 entschieden, dass Gewinne aus der Veräußerung oder Einlösung von Xetra-Gold-Inhaberschuldverschreibungen ein Jahr nach der Anschaffung nicht steuerbar sind (Urteile VIII R 4/15 und VIII R 35/14). Zur Definition: Bei Xetra-Gold Inhaberschuldverschreibungen handelt es sich um börsenfähige Wertpapiere. Diese gewähren dem Inhaber das Recht auf Auslieferung eines Gramms Gold, das jederzeit unter Einhaltung einer Lieferfrist von zehn Tagen gegenüber der Bank geltend gemacht werden kann. Daneben besteht die Möglichkeit, die Wertpapiere an der Börse zu handeln. Zur Besicherung und Erfüllbarkeit der Auslieferungsansprüche war die Inhaberschuldverschreibung jederzeit durch physisch eingelagertes Gold zu mindestens 95 Prozent gedeckt.

Konkret ging es um folgende zwei Fälle: Der Kläger des Revisionsverfahrens VIII R 35/14 veräußerte seine Xetra-Gold Inhaberschuldverschreibungen über ein Jahr nach der Anschaffung mit Gewinn. Der Kläger des Revisionsverfahrens VIII R 4/15 ließ sich dagegen das verbriefte Gold physisch aushändigen. Die Finanzämter besteuerten den erzielten Gewinn jeweils als Einkünfte aus Kapitalvermögen. Die dagegen erhobenen Klagen waren vor den Finanzgerichten erfolgreich.

BFH: Xetra-Gold-Anleihe ist pysisch eingelagertem Gold gleichgestellt
Der Bundesfinanzhof als oberste Instanz hatte die Revisionen der Finanzämter dann als unbegründet zurückgewiesen. Der von den Klägern erzielte Gewinn aus der Veräußerung oder Einlösung von Xetra-Gold Inhaberschuldverschreibungen führe nicht zu steuerbaren Einkünften aus Kapitalvermögen, da die Schuldverschreibung keine Kapitalforderung verbriefe, sondern einen Anspruch auf eine Sachleistung, die Lieferung physischen Goldes, darstelle. Der Anspruch auf Lieferung von Gold wird auch nicht dadurch zu einer Kapitalforderung, dass eine Vielzahl von Anlegern Xetra-Gold Inhaberschuldverschreibungen auf dem Sekundärmarkt gehandelt hätten. Im Ergebnis stellt der Bundesfinanzhof den Erwerb sowie die Einlösung oder den Verkauf der Inhaberschuldverschreibungen dem unmittelbaren Erwerb oder Verkauf physischen Goldes gleich – die Xetra-Gold-Anleihe wird also behandelt wie Goldmünzen oder Goldbarren und nicht wie ein abgeltungsteuerpflichtiges Wertpapier. Derartige Goldgeschäfte hat der BFH stets als private Veräußerungsgeschäfte i.S. von § 22 Nr. 2, § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 des Einkommensteuergesetzes angesehen, mit der Folge, dass der Gewinn nach Ablauf eines Jahres zwischen Anschaffung und Veräußerung bzw. Einlösung nicht steuerbar ist. Mit anderen Worten: Besitzer der Anleihe „Xetra-Gold“ können das Papier nach einem Jahr steuerfrei verkaufen.

Auf Kursgewinne aus Verkäufen anderer Gold-ETC ziehen die Finanzämter bisher noch über die Banken 25 Prozent Abgeltungssteuer ein. Einer der führenden Rohstoffanbieter, ETF Securities, geht jedoch davon aus, dass die Befreiung auch für ähnlich strukturierte Investmentprodukte gelten könnte, wie etwa den ETF Gold Bullion Securities (WKN: A0CANA). Ob die Gewinne aus solchen Produkten jedoch in Zukunft tatsächlich steuerfrei sind, müssen die Gerichte noch entscheiden.
11.05.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Xetra-Gold-Anleihe - Gewinne nach einem Jahr steuerfrei


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Rentenlücke Rentenlücke - Frauen haben Nachholbedarf bei der privaten Altersvorsorge Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Frauen das Thema Altersvorsorge vor sich herschieben. Zwar erwartet ein Großteil im Alter eine Versorgungslücke – dennoch wird das Problem verdrängt. mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Typische Anlegerfehler – und wie man sie vermeidet Nicht nur Einsteigern, auch erfahrenen Anlegern unterlaufen häufig bestimmte Fehler, wenn sie ihr Depot zusammenstellen. Das kann Rendite kosten! Wir zeigen Ihnen, wie Sie typische Stolperfallen mehr...

Verkehrsminister entscheidet Verkehrsminister entscheidet - Zulassungsverbot für Porsche nach Abgas-Schummelei Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums wurde beim „Porsche Cayenne“ Schummel-Software entdeckt. Es folgt ein europaweiter Rückruf und ein mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media