Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Finanzwissen Typische Anlegerfehler – und wie man sie vermeidet

Häufige Anlegerfehler Foto: © / alphaspirit / FotoliaFünf gängige Fehler, die an Ihrer Rendite nagen

Nicht nur Einsteigern, auch erfahrenen Anlegern unterlaufen häufig bestimmte Fehler, wenn sie ihr Depot zusammenstellen. Das kann Rendite kosten! Wir zeigen Ihnen, wie Sie typische Stolperfallen künftig vermeiden.


Fehler 1: Mangelnde Diversifikation
„Nicht alle Eier in einen Korb legen“ lautet eine der bekanntesten Börsenweisheiten. Und tatsächlich: Wer alles auf eine Karte setzt, erhöht seine Verlustrisiken. Überprüfen Sie daher Ihre Depotpositionen: Sie haben zwar mehrere Fonds und Aktien im Bestand – diese bewegen sich aber in ähnlichen Branchen oder stammen aus demselben Index? Streuen Sie lieber auf verschiedene Länder sowie Wirtschaftszweige und variieren Sie auch bei den Fondstypen (z.B. Aktienfonds, Rentenfonds, Immobilienfonds), so erhalten Sie ein besseres Chancen-Risiko-Profil und verringern die Korrelationen. Allerdings sollte man es mit der Streuung auch nicht übertreiben, bei zu vielen Titeln verliert man schnell den Überblick.  Eine Orientierungsgröße sind etwa acht bis zehn, maximal 20 verschiedene Aktien, bei bereits in sich diversifizierten Investmentfonds kann die Anzahl etwas reduziert werden.

Fehler 2: Falscher Aktionismus
Eine weitere populäre Merkregel lautet „Zuviel Hin und Her macht Taschen leer“ und auch darin steckt etwas Wahres. Denn jeder Trade ist mit Transaktionskosten verbunden, welche die erhofften Gewinne schmälert. Doch nicht nur Maklergebühren und Spreads wollen bezahlt werden, sondern hektisches Umschichten im Depot hat auch noch eine verhaltenspsychologische Komponente. Denn wer übereilte Entscheidungen trifft, neigt dazu, Glück mit Börsenwissen zu verwechseln – und Selbstüberschätzung ist ebenso wie eine übertriebene Handelsaktivität im Anlagebereich ein schlechter Ratgeber. Viel lukrativer kann es dagegen sein, eine langfristige Buy-and-Hold-Strategie zu verfolgen oder wie es der Börsenguru André Kostolany  formuliert hat: „Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an“.

Fehler 3: Zuviel Trägheit
Doch Vorsicht: Zuviel Passivität kann sich ebenfalls negativ auf die Performance in Ihrem Depot auswirken. Hält eine Verlustphase lange an bzw. macht der Fondsmanager einen schlechten Job, sollte man sich lieber von den Titeln trennen. Grundsätzlich sollte man sein Depot etwa ein bis zweimal pro Jahr kritisch überprüfen: Passen die Papiere noch zu den individuellen Zielen, wie hat sich der Markt verändert, gab es gravierende Veränderungen in den Lebensumständen oder wird in absehbarer Zeit Liquidität benötigt? Wer sich diese Zeit nimmt und konsequent handelt, kann Fehlentwicklungen vorbeugen.

Fehler 4: Der Tunnelblick
Kennen Sie das? Sie bekommen einen heißen Börsentipp und wirklich alles scheint dafür zu sprechen. Psychologen nennen dieses Phänomen selektive Wahrnehmung. Und diese ist tückisch, denn hierbei werden nur noch bestimmte Teile der Realität wahrgenommen. Bezogen auf den Geheimtipp würde man sich in einem Tunnel positiver Verstärkung befinden, negative Aspekte oder Warnungen würden ausgeblendet. Doch einer solchen unkritischen Haltung können Sie vorbeugen: Suchen Sie gezielt nach Gegenargumenten, wägen Sie sorgsam ab und treffen Sie dann Ihre Entscheidung.

Fehler 5: Unnötige Kosten
Was sich viele Anleger nicht klar machen: Geldanlage ist immer auch mit gewissen Kosten verbunden  – seien es Depotgebühren, die Ausgabeaufschläge bei Investmentfonds oder Tradingkosten. Gerade wenn Sie Ihr Depot bei einer klassischen Bank einrichten, zehren diese Kosten an Ihrer Rendite. Denn die Geldinstitute müssen ihr Filialnetz und die erbrachte Beratungsleistung finanzieren und lassen sich daher ihren Service gut bezahlen. Viel günstiger sind Online-Direktbanken und noch preiswerter geht es, wenn ein Fondsvermittler wie FondsDISCOUNT.de „dazwischen geschaltet“ wird: Somit entfallen dauerhaft die branchenüblichen Ausgabeaufschläge beim Fondskauf, die Depotführung ist kostenlos und es locken weitere Vergünstigungen wie etwa Börsen-Flat-Fees. Der Service richtet sich an Anleger, die ein neues Depot einrichten wollen oder ihr bestehendes Depot auf die Spar-Tarife umstellen möchten.

03.08.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Finanzwissen - Typische Anlegerfehler – und wie man sie vermeidet

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Robert Halver im Interview Robert Halver im Interview - „Die Notenbanken haben eine ganze Anlageklasse geklaut“ Für Kapitalmarktanalyst Robert Halver ist klar: Es wird weltweit nie wieder eine normale Geldpolitik geben. Warum Mario Draghi dennoch nicht der Schuldige ist, erklärt er im Interview an der mehr...

Börsenweisheiten Börsenweisheiten - Kennen Sie die Halloween-Strategie? Sollte man jetzt in den Aktienmarkt einsteigen? Thomas Hupp, Experte für saisonale Börsenanomalien, erklärt im Video-Interview die sogenannte Halloween-Strategie vor dem Hintergrund aktueller mehr...

Rentenfonds Rentenfonds - Was geschieht bei einer Zinswende? Mit der heutigen EZB-Sitzung könnte ein Ende der ultralockeren Geldpolitik eingeläutet werden. Dreht Draghi an der Zinsschraube, wäre dies erfreulich für klassische Sparer – für mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media