„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Infrastruktur-Fonds Weltweite Chancen nutzen

Infrastruktur-Fonds Foto: © / denyshutter / FotoliaMit entsprechenden Themen-Fonds können Anleger am Mega-Markt Infrastruktur partizipieren

Der Bereich Infrastruktur ist ein gigantischer Markt. Privatanleger erhalten beispielsweise mit dem Aktienfonds Ve-Ri Listed Infrastructure global breit gestreut Zugang zu aussichtsreichen Unternehmen.


Straßen- und Verkehrsnetze, Energieversorgung oder auch die Bereitstellung von IT- und Kommunikationssystemen – der Bereich Infrastruktur ist nicht nur breitgefächert, sondern stellt auch einen beachtlichen Markt dar. So prognostiziert etwa die OECD, dass bis zum Jahr 2030 weltweit mehr als 40 Billionen US-Dollar in den Ausbau der Infrastruktur fließen müssen. Schon jetzt werden Schätzungen zufolge jährlich weltweit rund zwei Billionen US-Dollar in Straßen, Brücken und andere Projekte investiert – sei es, um überhaupt erst Infrastrukturen zu schaffen oder um marode Strukturen zu modernisieren.

Aufgrund dieses immensen Investitionsbedarfs sind zunehmend private Geldgeber gefragt und auch immer mehr Anleger entdecken dieses Investmentthema für sich. „Die Vorteile von Infrastrukturinvestments liegen in den geringen Ausfallraten und den sicheren Einnahmeströmen durch Nutzungsgebühren. Zudem bieten Infrastrukturaktien einen gewissen Inflationsschutz und die Konjunkturabhängigkeit ist gering“, betont Christian Riemann, Fondsmanager bei der Frankfurter Investmentboutique Veritas. Der Kapitalmarktexperte managt den Branchen-Fonds Ve-Ri Listed Infrastructure (WKN: 976334), mit dem Privatanleger global breit gestreut Zugang zu diesem Mega-Markt erhalten. Charakteristisch für den Bereich Infrastruktur sind zudem eine hohe Anbieterkonzentration – viele Unternehmen verfügen über eine Monopolstellung –, eine geringe Rohstoffpreisabhängigkeit sowie stabile Cash-Flows dank langjähriger Nutzungsverträge.

Im Fokus: Unterbewertete Qualitätsaktien
Kennzeichen des Veritas-Fonds ist ein prognosefreier Investmentprozess. Die Basis hierfür bildet ein eigens entwickeltes Quality-Value-Modell, das Qualitäts- und Value-Indikatoren kombiniert. „Unser System selektiert unterbewertete Qualitätsaktien mit Hilfe eines standardisierten Bewertungsprozesses“, erklärt Riemann das Auswahlverfahren. „Damit ist gewährleistet, dass wir nur Unternehmen ins Portfolio aufnehmen, die über eine hohe finanzielle Stabilität und über eine günstige Bewertung verfügen. Als weiteres Kriterium dient der Extreme Value at Risk.“ Aktien mit besonders hohen Verlustrisiken finden demnach keine Aufnahme ins Portfolio. „Zudem müssen die von uns selektierten Unternehmen über ein gutes ESG (Environment, Social, Governance)-Rating verfügen, wobei das Hauptaugenmerk auf Governance, also den Faktoren der guten Unternehmensführung, liegt.“, ergänzt der Fondsmanager. Grundsätzlich sieht der Veritas-Ansatz vor, Aktien nur dann zu kaufen, wenn sie an der Börse unter ihrem „wahren“ Wert (Value) gehandelt werden.

Inhaltlich fokussiert der Fonds auf Unternehmen aus dem Bereich Kern-Infrastruktur. Hierzu zählen die Sektoren Energie, Transport, Wasser und Kommunikation. Aktuell umfasst das Portfolio rund 30 Titel, darunter finden sich Unternehmen wie etwa die Flughafen Wien AG, die Gesellschaft Canadian National Railway, der spanische Gasleitungsnetzbetreiber Enagas oder beispielsweise das kanadische Energieversorgungsunternehmen Fortis. Das Segment „Energieversorgung“ ist aktuell mit einem Anteil von knapp 42 Prozent am höchsten gewichtet.

Für Riemann stellen Infrastruktur-Fonds – insbesondere in Anbetracht der aktuell sehr volatilen Aktienmärkte – eine interessante Anlagealternative dar: „Derzeit halten sich globale Infrastrukturaktien im Vergleich zu den weltweiten Aktienmärkten sehr stabil. So hat etwa der MSCI World NR (EUR) seit Jahresanfang um 9,21 Prozent nachgegeben, während unser Ve-Ri Listed Infrastructure nur um 3,67 Prozent nachgab (Stand: 17.Februar 2016).“

Aufgelegt wurde der Fonds bereits im Jahr 2001, Mitte 2014 wurde ein Strategiewechsel vollzogen. Wie die Performancedaten zeigen, hat sich der Anlageschwerpunkt auf Kern-Infrastruktur bislang ausgezahlt: MIt Stand zum 1. Mai 2016, zwei Jahre nach dem Strategiewechsel, erzielte der Fonds eine Gesamtperformance von rund 31 Prozent (Quelle: Veritas Investment, 01.05.2014 bis 29.04.2016). Diese positive Entwicklung geht einher mit einer geringen Volatilität und einem deutlich niedrigeren maximalen Verlust im Vergleich zur Benchmark, dem NMX Infrastructure Composite. Der Index wies in den genannten zwei Jahren eine Schwankungsbreite von 15,8 Prozent auf, während die Volatilität des Ve-Ri Listed Infrastructure bei lediglich 10,9 Prozent lag. Auch der maximale Verlust der Benchmark ist mit -24,4 Prozent nahezu doppelt so hoch wie der des Fonds (-12,8 Prozent). Gemeinsam mit der Tranche für institutionelle Investoren kommt der Fonds aktuell auf ein Volumen von rund 12,7 Millionen Euro.

Tipp: Sie möchten mehr über den Ve-Ri Listed Infrastructure erfahren? Dann möchten wir Sie gerne auf unsere anstehende Webkonferenz am 1. Juni 2016 hinweisen.
25.05.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Ve-RI Listed Infrastructure R von Veritas Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Infrastruktur-Fonds - Weltweite Chancen nutzen


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

US-Infrastruktur US-Infrastruktur - Trumps Pläne könnten diese Fonds beflügeln Donald Trump will Milliarden in die marode US-Infrastruktur investieren. Fonds mit einem hohen Investitionsanteil in diesem Bereich könnten davon profitieren. Wir stellen Ihnen verschiedene mehr...

DWS Top Dividende DWS Top Dividende - Anleger erhalten Rekordausschüttung Für Anleger, die den DWS Top Dividende im Depot haben, hat sich ihr Investment gelohnt: Die Deutsche Asset Management hat für den 25. November 2016 eine Rekordausschüttung mit 3,10 Euro je mehr...

Expertenmeinung Expertenmeinung - Dividenden weiterhin als wichtige Renditequelle Das Gewinnwachstum der Unternehmen schwächt sich ab, Ausschüttungen haben einen steigenden Anteil an der Gesamtrendite von Aktien. Trotz steigender Kurse hält Fidelity-Fondsmanager Daniel mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media