„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

„Brutale Keule“ Wie Versicherer unter Druck immer kreativere Produkte erfinden

„Brutale Keule“ Foto: © / Anleger suchen nach Parkmöglichkeiten für ihr Geld.

Regulierungen und Niedrigzinsen setzen den Versicherern enorm zu. Unter Druck werden die Produkte immer „kreativer“ und intransparenter. Doch für Anleger gibt es spannende Alternativen.


Harte Zeiten für die über Jahre liebste Vorsorge der Deutschen: Alleine die Einnahmen der Lebensversicherer sanken binnen Jahresfrist um 4,5 Prozent. Doch die ganze Branche muss stagnierende Beitragseinnahmen hinnehmen, so der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Alexander Erdland.

Anleger nutzen klassische Versicherungen gern als Kapitalanlage. Doch aufgrund der niedrigen Zinsen sei diese Art von „Tagesgeldersatzfunktion“ nicht mehr besonders profitabel, so Erdland laut Rheinischer Post. Die EZB-Politik mache es „immer schwerer, Rendite zu erzielen“.

Der Chef der größten österreichischen Versicherungsgruppe Uniqa wird sogar noch deutlicher: Der Niedrigzins sei eine „brutale Keule“, der die Kapitalerträge stark minimiere. Die prognostizierte Reduktion des Ergebnisses vor Steuern „ist eine Konsequenz des toxischen Niedrigzinsumfeldes, das unvermindert starken Druck auf die Erträge aus den Kapitalanlagen ausübt“, zitiert das Magazin Trend Uniqa-CEO Andreas Brandstetter.

Der Druck auf die Versicherer hat natürlich Folgen für die Kunden: Deren Rendite sinkt deutlich. In den Bestzeiten wurden von den Versicherern 4 Prozent Garantiezins zugesichert – ab 2017 dürfen die Versorgen den Kunden überhaupt nur noch 0,9 Prozent Verzinsung garantieren.

BaFin fordert Umdenken
Bereits zu Jahresbeginn warnte die BaFin, dass Banken und Versicherer wegen der niedrigen Zinsen ihre Geschäftsmodelle dringend umstellen mussten. Das haben sich wohl die Versicherer zu Herzen genommen, die nun äußerst kreative neue Produkte bewerben, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung vor wenigen Tagen deutlich aufzeigt: Laut der Zeitung wird Kunden der Commerzbank aktuell ein Investment in den „Deckungsstock der Allianz“ empfohlen. Das ist ein veralteter Begriff für Sicherungsvermögen, jene Assets die im Insolvenzfall Forderungen der Versicherungsteilnehmer abdecken sollen – also diverse Anleihen und Infrastruktur-Investments.

Was vielleicht nicht deutlich wird: Der Anleger investiert weder in die Allianz-Aktie – die übrigens ihr Hoch im vergangenen Dezember seither nicht mehr erreichen konnte – noch in die Anleihe des Versicherers. Sondern in ein Produkt namens „Schatzbrief Index Select“. Was zunächst interessant klingen mag, entpuppt sich bei genauem Hinsehen jedoch als „kreative Verpackung“ einer Rentenversicherung.

Empfohlen wird das Produkt Kunden, die 10.000 bis 20.000 Euro fest anlegen wollen. „In Zeiten des Niedrigzinsumfelds ist es für viele sicherheitsorientierte Kunden attraktiv, ein Produkt zu wählen, hinter dem das Sicherungsvermögen und ein Garantieversprechen der Allianz stehen“, zitiert die FAZ den Produktmanager Vorsorgeprodukte bei der Commerzbank.

Doch der Haken kommt noch: Der Anleger entscheidet jedes Jahr aufs Neue, ob er einen festen Zinssatz bekommen will oder eine Rendite, die in abgewandelter Form an den Index des Eurostoxx 50 gekoppelt ist. Für Anleger, die immer den festen Zinssatz wählen, ist das Produkt nicht attraktiv. Wer sich für die zweite Variante entscheidet, erhält wegen einer von der Allianz festgelegten Obergrenze für die monatliche Rendite, in guten Börsenjahren weniger, als er mit einem ETF kassiert hätte. So wundert es auch nicht, dass Verbraucherschützer, der Bund der Versicherten und die Zeitschrift Öko-Test das Konzept kritisieren.

Anleger wollen Geld parken können
Neben Banken und Versicherern leiden natürlich auch die klassischen Sparer massiv unter der Niedrigzinspolitik. Auch für Privatanleger gibt es auch kaum noch Zinsen auf Festgeld, Sparbuch und Co. Einzige Chance ist das Tagesgeldhopping. Aber auch das ist zeitlich und oft auch in der Anlagesumme begrenzt. Bevor Anleger, die einen Teil ihres Geldes parken wollen, es aber mit kreativen Versicherungen und undurchsichtigen Derivaten versuchen, lohnt sich ein Blick auf klassische Aktien und Fonds.

Defensive Mischfonds streben, wie der Name schon verrät, nach einer soliden Performance mit möglichst geringem Risiko, sie setzen den Kapitalerhalt über den Vermögenszuwachs. Wie etwa der M&G Optimal Income Fund (ISIN: GB00B1VMCY93), der mindestens 50 Prozent in Schuldinstrumenten hält. Der Fonds darf jedoch ebenfalls in anderen Vermögenswerten, einschließlich Organismen für die gemeinsame Anlage, Geldmarktinstrumenten, Barmitteln, barmittelähnlichen Instrumenten, Einlagen, Aktien und Derivaten anlegen.

Auch der DWS Concept ARTS Conservative (ISIN: LU0093745825 ) strebt einen vergleichsweise stetigen Vermögensaufbau bei geringem Risiko an, wobei die Chancen der internationalen Finanzmärkte wahrgenommen werden. Für diesen Fonds werden vorwiegend Anteile an Rentenfonds erworben. Die Beimischung von Aktienfonds soll die Ertragschancen des Fonds erhöhen. Der Sauren Global Defensiv (ISIN: LU0163675910) zielt ebenfalls auf eine möglichst kontinuierlichen Wertzuwachs in Euro an. Dazu investiert der Dachfonds sein Vermögen variabel vor allem in Investmentfonds mit Anlageschwerpunkt in Aktien, Aktien und Anleihen (Mischfonds), Anleihen oder Wandelanleihen investieren. Zum bevorzugten Einsatz kommen dabei Fonds mit defensiverer Ausrichtung.

Alternative zum Tagesgeld
Trotz des defensiven Ansatzes haben die drei genannten Fonds einige Schwankungen vollzogen (siehe Chart). Eine bislang äußerst konstante Performance liefert hingegen der Veri Safe von Veritas Investment (ISIN: DE000A114530). Der Veri Safe ist ein extrem konservativer Fonds, der extra als möglichst risikoarmes Produkt entwickelt wurde und daher als Alternative zum Tagesgeld in Betracht gezogen werden kann. Der Schwerpunkt der Anlage liegt auf Anleihen und Renten bzw. Anleihe-ETFs, die Indizes für Unternehmens-, Staats- oder Hochzinsanleihen aus Industrie- oder Schwellenländern abbilden. Aktien können bis zu einem Anteil von 22 Prozent erworben werden.

Auch bei diesem Fonds sollen Chancen am Aktienmarkt wahrgenommen werden, aber im Vordergrund steht der Werterhalt. Veritas zieht hier eine extrem niedrige unterjährige Wertuntergrenze (-2,5%), die auch zügig angepasst werden soll, wenn der Fonds bereits 0,5% erwirtschaftet hat. Dazu nutzt Veritas seinen entwickelten Risk@Work-Ansatz, der sich gegenüber weiteren Risikoindikatoren verlässlicher gezeigt hat. Der Ansatz (siehe Erklär-Video am Ende des Artikels) simuliert Verlustszenarien, die mit einer Wahrscheinlichkeit von eins zu einer Millionen ausgeschlossen werden können. So sichert sich der Emittent gehen Kursgewitter und Schwarze Schwäne aller Art ab.

Beim Veri Safe wurde die Wertuntergrenze bereits Mitte August hochgesetzt – das bedeutet, das die bereits erzielten Gewinne mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:1 Million abgesichert sind. Seit der Einführung des Risk@Work seien die definierten Wertuntergrenzen noch nie erreicht worden – weder in der Realität noch in Millionen von Simulationen, so Veritas.

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: Veritas Investment

09.09.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DWS Concept ARTS Conservative von Deutsche Asset Management S.A.
Sauren Global Defensiv A von IPConcept (Luxemburg) S.A.
M&G Optimal Income Fund A-H EUR acc von M&G Securities Limited
Veri-Safe A von Veritas Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » „Brutale Keule“ - Wie Versicherer unter Druck immer kreativere Produkte erfinden


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

Interview Interview - „Die Kapitalmärkte gleichen einem Pulverfass“ Mischfonds erfreuen sich großer Beliebtheit – doch immer mehr Fonds müssen ins Soft Closing. Anleger finden im Kapital All Opportunites eine interessante Alternative. Fondsmanager Christian mehr...

Strategieänderung Strategieänderung - Ethenea streicht Performance Fee für beliebten Fonds Ethenea streicht die leistungsabhängige Vergütung für das Fondsmanagement des milliardenschweren Ethna-DEFENSIV. Die Gesellschaft begründet den Schritt damit, Anlegern eine noch deutlichere mehr...

Ertragsorientierte Strategien Ertragsorientierte Strategien - Neuer Income-Fonds für konservative Anleger Der Asset-Manager JP Morgan hat seinem Klassiker, dem Global Income Fund, eine risikoreduzierte Variante an die Seite gestellt. Angesprochen werden sollen eher konservativ orientierte Anleger, die Alternativen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media