Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Publity Die nicht ganz rühmliche Geschichte einer Wandelanleihe

Publity lässt viele Fragen offen Foto: © / Brian Jackson / FotoliaMehr Fragen als Antworten beschäftigen Anleger derzeit im Fall Publity

Was ist los beim Leipziger Büroimmobilienspezialist Publity? Eine ausgegebene Gewinnwarnung und Wirren um ein Umtauschangebot verunsichern die Anleger. Eine kurze Bestandsaufnahme.


Bis Anfang 2018 war die Welt bei Publity weitgehend in Ordnung. Dann gab es eine Gewinnwarnung, Anleger der Wandelanleihe wurden nervös, ein Plan zur Beruhigung der Investoren ging schief, der Kurs geriet unter Druck. Innerhalb eines Jahres hat die Aktie von Publity fast 70 Prozent verloren. Zum Jahresanfang notierte die Aktie noch bei rund 35 Euro, inzwischen sind Kurse um die 12,50 Euro Alltag bei den Leipzigern. Auch der Kurs der Wandelanleihe gibt deutlich nach. Stand dieser zum Jahreswechsel noch bei 95 Prozent, so notiert das Papier derzeit um die 80 Prozent.

Die Gewinnwarnung hat zwar für das Kursminus bei der Aktie gesorgt, die größere Aufregung gibt es bei der im Scale gelisteten Gesellschaft aktuell jedoch um die Wandelanleihe. Diese hat ein Volumen von 50 Millionen Euro und ist jährlich mit 3,5 Prozent verzinst. Die Laufzeit der Anleihe endet am 17. November 2020. Zu den Anleihebedingungen zählt, dass Publity an die Aktionäre keine Dividende ausschütten darf, die die Marke von 50 Prozent des HGB-Gewinns überschreitet. Für das Jahr 2016 lag der Dividendenvorschlag bei 2,80 Euro. Je Aktie machte Publity damals einen Gewinn von 3,89 Euro.

Einige Anleger sahen in diesem Vorgehen der Immobiliengesellschaft einen Bruch der Anleihebedingungen und kündigten das Papier. Wie viele Anleger so reagierten, ist bisher nicht bekannt. Es dürfte sich aber nicht um Kündigungen im kleinen Volumen handeln, da es aufgrund dieser Reaktionen der Investoren zu vielfältigen Aktivitäten bei Publity kam.

Publity hielt und hält diese Kündigungen für nicht gerechtfertigt. In einem ersten Schritt wollte die Gesellschaft daher im November 2017 die Anleihebedingungen entsprechend ändern, scheiterte aber mit diesem Plan. Auch eine weitere, modifizierte Abstimmung im Dezember 2017 fand keine Mehrheit.

Im Mai 2018 gab es den nächsten Vorstoß von Publity. Die bis 2020 laufende und mit 3,5 Prozent verzinste Anleihe sollte in ein neues Papier umgetauscht werden. Dessen Laufzeit sollte ebenfalls 2020 enden, die Zinsen sollten jedoch auf 7,0 Prozent verdoppelt werden. Zudem gab es noch einige andere Versprechungen. Durch einen solchen Umtausch hätten die Kündigungen laut aktueller Rechtsprechung möglicherweise vermieden werden können. Eine geplante Abstimmung über diesen Plan kam dennoch erst gar nicht zustande, da sich im Vorfeld Widerstand regte. Der Umtauschplan hätte demnach wahrscheinlich nicht die erforderliche Mehrheit gefunden.

Somit gab es wiederum eine Planänderung. Demnach sollten die Gläubiger einen gemeinsamen Vertreter aller Anleihegläubiger wählen. Mit diesem wollte Publity dann ein Konzept zur nachhaltigen Befriedigung der Gesamtsituation ausarbeiten. Über dieses Konzept dürfen die Gläubiger später eventuell abstimmen. Als gemeinsamen Vertreter schlug das Immobilienunternehmen die One Square Advisory Services aus München vor. Tatsächlich hat dieser Vorschlag in der Abstimmung ohne Versammlung eine erforderliche Mehrheit gefunden. Wie viele Anleger sich letztlich für den Vorschlag entschieden haben, teilt das Unternehmen nicht mit. Man betont jedoch, nun mit One Square Verhandlungen über ein tragfähiges Konzept zur Restrukturierung der Anleihe aufzunehmen.

Wie dieses Konzept aussehen kann, was mit der alten Anleihe geschieht, ob ein Umtausch doch realisiert wird, ob eine ganz neue Anleihe aufgelegt wird, ob die Kündigungen rechtswirksam sind oder werden – all dies sind Fragen, die derzeit völlig offen sind. Publity würde sich in der Angelegenheit vermutlich aber nicht so bemühen, wenn nicht Investoren mit einem erheblichen Volumen an der Anleihe ihren Unmut bekundet hätten. Nicht nur diese warten nun auf Antworten aus Leipzig und München. Und auf die endgültigen Zahlen für 2017...

15.06.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge.
  • Die Wertentwicklung eines Wertpapiers wird maßgeblich von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten, bei konjunkturellen Schwankungen und/oder Marktpreisänderungen des Wertpapiers.
  • Bei wenig liquiden Anlagen trägt der Anleger das Risiko, sein Investitionsobjekt nur zu einem niedrigen Gegenwert oder gar nicht verkaufen zu können.
  • Je nach Wertpapier, Ausrichtung und Konstruktion ergeben sich weitere spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen oder auch Länder- bzw. Transferrisiken.
  • Kapitalerträge unterliegen der Einkommensteuerpflicht. Die Besteuerung ist von der persönlichen Situation des Anlegers abhängig und kann gesetzgeberischen Änderungen unterworfen sein, die sich negativ für den Anleger auswirken. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen. Es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Im Zusammenhang mit dem Wertpapiergeschäft fallen regelmäßig Gebühren an. Die Höhe der Nebenkosten beeinflusst unmittelbar die realisierbare Rendite eines Anlegers.

Ähnliche Artikel finden

» » » Publity - Die nicht ganz rühmliche Geschichte einer Wandelanleihe


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Steuern Steuern - Die Auswirkungen einer Teilfreistellung bei Mischfonds Seit 2018 kann es für Investmenterträge eine Teilfreistellung geben. Was sind die Vorrausetzungen und welche steuerlichen Effekte können sich ergeben? Wir haben bei Andreas Beys, Steuerexperte mehr...

Xetra-Gold Xetra-Gold - Goldig: Keine Abgaben bei Veräußerung oder Einlösung Gold und Gold-Zertifikate gelten im Allgemeinen als sehr wertbeständige Investments. Durch den fallenden Kurs könnte sich aus Anlegersicht ein Einstieg aktuell anbieten. Gewinne bleiben ein Jahr nach mehr...

Handball-Saison gestartet Handball-Saison gestartet - FondsDISCOUNT.de ist neuer Premiumpartner der Rhein-Neckar Löwen Die Handball-Bundesliga ist an diesem Wochenende in die neue Saison gestartet. FondsDISCOUNT.de ist auch mit von der Partie: Als stolzer Sponsor der Rhein-Neckar mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media