„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Robert Halver Aussichten für die kommenden Monate durchwachsen

Robert Halver Foto: © / alphaspirit / Fotolia

Welche Herausforderungen belasten die Märkte derzeit und wie ist es um die Wirtschaftslage bestellt? Robert Halver von der Baader Bank gibt im Video-Interview mit Der Aktionär einen Ausblick für die kommenden Monate.


„Sell in May and go away – but remember to come back in September“: Die bekannte Börsenweisheit basiert auf dem Umstand, dass der Aktienmarkt in den Sommermonaten meist schlechter läuft, als im Rest des Jahres. Im vergangenen Jahr beispielsweise büßte der Dax von Anfang Mai bis Ende September mehr als 18 Prozent an Wert ein, stieg dann aber im November wieder um fast 29 Prozent – die Börsenregel hatte also Recht. In diesem Jahr sieht es nach Einschätzung von Robert Halver jedoch anders aus, der Mai-Effekt dürfte nicht allzu sehr ins Gewicht fallen. Denn von Januar bis April gab es keine Hausse, von der man jetzt mögliche Gewinne mitnehmen könnte.

Stattdessen verweist der Kapitalmarktexperte auf handfeste Herausforderungen, mit denen die Märkte konfrontiert sind. Zum einen ist dies die Brexit-Frage, zum anderen belastet der starke Euro mit einem Kurs von über 1,16 die Exporte. Doch ganz so düster sehe es in der Gesamtschau nicht aus. Die großen Problemfelder, die das erste Quartal noch stark belastet hatten, seien inzwischen weitgehend ausgeräumt worden: Chinas Wirtschaft habe sich wieder etwas erholt, beim Ölpreis zeichne sich eine Stabilisierung ab und die befürchtete Zinswende in den USA scheint erst einmal auszubleiben – Halver zufolge dürfte die Fed die Füße weiter stillhalten und der Wirtschaft Zeit für eine Erholung geben, bis die Brexit-Frage geklärt sei.

In Europa sei die Konjunktur allerdings weiterhin angeschlagen und die EZB bleibe in der Zwangslage, den Markt weiter stützen zu müssen. So dürfte die Wirtschaftsleistung im Euroraum laut aktueller Frühjahrsprognose der Europäischen Kommission etwas schwächer ausfallen, als noch in der Wintervorausschau prognostiziert wurde. Für die EU werden demnach statt einem BIP von 1,9 Prozent nun nur noch 1,8 Prozent für das laufende Jahr erwartet. In der Eurozone zeigt sich ein vergleichbares Bild: Für 2016 war noch ein Zuwachs von 1,7 Prozent und für 2017 ein Plus von 1,9 Prozent vorhergesagt, nun sind es in der Frühjahrsprognose lediglich 1,6 Prozent für das laufende Jahr und 1,8 Prozent für 2017. Vor allem die massive Verschuldung der Euro-Staaten sieht Halver als Problem. „Wenn wir so weitermachen, fahren wir die Eurozone mit Lichtgeschwindigkeit an die Wand“, betont der Finanzexperte.

Nichtsdestotrotz, so Halver im Interview, würden einzelne Unternehmen wie etwa BMW an ihren Jahresprognosen festhalten. Für Anleger könnte auch das Thema Gold zunehmend interessant sein: Der derzeitige Goldpreis von rund 1.300 Dollar müsste Halver zufolge eigentlich „viel viel höher sein“. Denn alle Argumente sprächen für das Edelmetall: Überschuldung, Niedrigzinsen, schlechte Bonität in der Eurozone. Die Notenbanken jedoch wüssten, ein dramatisch steigender Goldpreis würde das Vertrauen in die Papierwährung schwächen. Daher würde der Goldpreis über die Derivatemärkte von den Notenbanken niedrig gehalten. Halver ist sich jedoch sicher: Solange die Notenbanken weiterhin selbst Gold kaufen, kann daran nichts verkehrt sein – etwas Gold im Depot könne daher auch für Anleger ratsam sein.

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: DER AKTIONÄR TV

06.05.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Robert Halver - Aussichten für die kommenden Monate durchwachsen


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Vor dem Referendum Vor dem Referendum - Anleger ziehen ihr Kapital aus Italien ab Die Ausgangslage in Italien ist miserabel: Die Banken sitzen auf Milliarden an faulen Krediten, die Wettbewerbsfähigkeit ist schlecht, seit Jahresbeginn steigt die Kapitalflucht deutlich. Nun stimmen die mehr...

Gastbeitrag Gastbeitrag - Dirk Müller über Donald Trump und die Kampfabstimmung in Italien Die USA säuft trotz Wahlsieg von Donald Trump und entgegen zahlreicher Prognosen nicht ab. Es könnte gut sein, dass auch das Vertrauensvotum über Italiens Premier Renzi am Sonntag weniger Wellen mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Herzlichen Glückwunsch, Donald Trump! Sie sind der umstrittenste Präsident, der je gewählt wurde. Doch die Kritik an Ihrer Person und Ihrem Wahlprogramm sind nicht die einzigen Herausforderungen, die zu meistern sind. Yves Longchamp, mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media