Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Emissionshaus HEH Leistungsbilanz, die sich sehen lassen kann

Emissionshaus HEH Foto: © chalabala.cz / Fotolia

Zum Start des neuen Flugzeugfonds HEH Helsinki 17 hat HEH eine Kurzleistungsbilanz der bisherigen Flugzeug-Beteiligungen veröffentlicht. Diese fällt ausgesprochen positiv aus – und kann eine weitere Entscheidungsgrundlage für Interessenten bieten.

HEH Helsinki Flugzeugfonds 17

Kostenloser Service

HEH Helsinki Flugzeugfonds 17 von HEH - Hamburger EmissionsHaus

Kaufen/Verkaufen:

Diese Leistungsbilanz kann sich sehen lassen: 16 Flugzeugfonds hat das Hamburger Emissionshaus HEH zwischen 2008 und 2013 aufgelegt. Ihr Kommanditkapital beträgt rund 140 Millionen Euro, das Gesamtinvestitionsvolumen etwa 280 Millionen Euro. Alle 16 HEH-Flugzeugfonds können laut Initiator mit planmäßigen Auszahlungen und einer vereinbarungsgemäßen Bedienung des Fremdkapitals glänzen. Alles in allem seien bis Ende 2014 rund 45 Millionen Euro Auszahlungen an die mehr als 4.000 Anleger der HEH-Flugzeugfonds geleistet worden. Damit Sie sich selbst einen Überblick über die bisherige Performance von HEH verschaffen können, haben wir in der untenstehenden Tabelle eine Kurzleistungsbilanz aufgeführt. Die Zahlen stammen von HEH.



Die Leistungsbilanz hat Ihr Interesse an einer Flugzeugbeteiligung aus dem Hause HEH geweckt? Aktuell haben Anleger die Möglichkeit, sich an dem Angebot HEH Helsinki Flugzeugfonds 17 zu beteiligen. Investiert wird in zwei Regionalflugzeuge vom Typ ATR 72-500, Leasingnehmer ist die Finnische Fluggesellschaft Finnair. Die geplanten Auszahlungen sollen von anfänglich 6,5 Prozent auf zehn Prozent pro Jahr steigen. Die prognostizierte Gesamtausschüttung beträgt 222 Prozent bei einer geplanten Laufzeit von 17 Jahren. Anleger können sich ab 20.000 Euro an dem Angebot beteiligen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Beitrag und im Fondsporträt.
10.06.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Emissionshaus HEH - Leistungsbilanz, die sich sehen lassen kann


Mehr aus dem Bereich Flugzeugfonds

Fluglinie in Turbulenzen Fluglinie in Turbulenzen - Welche Folgen hat die Air-Berlin-Pleite für Flugzeugfonds? Die angeschlagene Fluggesellschaft meldet Insolvenz an, für Branchenkenner war dies nur eine Frage der Zeit. Doch was bedeutet der Schritt für die geschlossenen Fonds, die mit Air Berlin kooperiert mehr...

Flugzeug als Ersatzteillager? Flugzeug als Ersatzteillager? - Super-Jumbo A380 droht die Verschrottung Singapore Airlines verliert das Interesse an der ersten Generation des Riesen-Fliegers A380. Käufer gibt es offenbar keine. Den Maschinen droht nun die Zerlegung in Einzelteile, den Anlegern der mehr...

Kampf der Lüfte Kampf der Lüfte - Boeing und Airbus in schweren Turbulenzen Harte Zeiten für die großen Flugzeughersteller: Die Langstrecke wird weniger nachgefragt und die Neubestellungen brechen ein. Da kommt es zur Unzeit, dass sich China und Russland verbünden, um mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media