Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Stark durch den Sturm Veritas-Anleger profitieren von EZB-Politik

Stark durch den Sturm Foto: © / firewings / FotoliaGerade in stürmischen Zeiten zeigt dieser Fonds seine Stärke.

Gute Nachrichten für Anleger des Veri ETF-Allocation Defensive: Aufgrund der erfolgreichen Performance wurde bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr die Wertuntergrenze nachgezogen. Der Fonds profitiert besonders von den Aufkaufprogrammen der EZB.


Obwohl die Zeiten an der Börse äußerst turbulent sind, konnte der Veri ETF-Allocation Defensive (ISIN: DE0005561666) erstaunlich ruhig durch diese stürmische Zeit ziehen. Die Performance ist so erfolgreich, dass das Management die Wertuntergrenze nachzieht – zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Das heißt konkret: Der Mischfonds hat eine fest definierte Wertuntergrenze von sechs Prozent pro Jahr bezogen auf den Jahresanfang, die jeweils nach zwei Prozent Performance um eben diese Performance nachgezogen wird. Nach dem nunmehr zweiten Nachzug 2016 sind es bezogen auf den Jahresanfang also nur noch zwei Prozent Verlustpotential von ursprünglich sechs Prozent. Das erste Mal konnte bereits im April dieser Schritt vollzogen werden.

Besonders interessant in diesem Börsenjahr: Der Veri ETF-Allocation Defensive hat – wie der Name schon verrät – einen äußerst defensiven Ansatz. Er ist der risikoärmste Baustein aller ETF-Allokationsfonds dieses Emittenten. Das Geheimnis des Erfolgs: „Dieses Jahr profitiert der Fonds besonders von den Aufkaufprogrammen der EZB – inzwischen stehen sogar Unternehmensanleihen auf den Kauflisten der Notenbank. Seit dem Brexit kommt auch die Aktienquote wieder der Performance zugute, nach einem schweren Jahresauftakt ging es hier zuletzt deutlich nach oben“, so Hauke Hess, Geschäftsführer von Veritas Investment und verantwortlich für das Porifoliomanagement.

Das wird in der Performance deutlich: Seit Jahresanfang hat der Fonds eine Wertentwicklung von 4,44 Prozent vollzogen, in den vergangenen fünf Jahres sogar 14,18 Prozent (Quelle: FWW; 16. 08. 2016)

Starke Defensive
Die Portfolio-Ausrichtung des Fonds erklärt sich natürlich defensiv: Der Anlagefokus liegt auf Renten-ETFs, die den Fixed Income Markt abbilden. Das umfasst Unternehmens-, Staats- und Hochzinsanleihen aus den Industrie- und Schwellenländern, die durch einen Index abgebildet werden. Insgesamt kann dies bis zu 70 Prozent der ETF-Allokation ausmachen.

Dass der Fonds gerade in „stürmischen Zeiten“ zu seiner Höchstform aufläuft, liegt an dem intelligenten Sicherheitsnetz, welches sich der Performance anpasst. Besonders verlässlich gegenüber Risikofaktoren zeigt sich der von Veritas entwickelte Risk@Work-Ansatz. Mit der Methode werden Verlustszenarien simuliert, die mit der stolzen Wahrscheinlichkeit von eins zu einer Millionen ausgeschlossen werden können. Seit der Einführung dieses Simulationsmodells seien die definierten Wertuntergrenzen noch nie erreicht worden, „weder in der Realität noch in Millionen von Simulationen“, so Hess. Es habe sich bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass die sogenannten Schwarzen Schwäne für diesen Fonds dank des Risk@Work-Ansatzes Non-Events sind. „Das galt auch für das Brexit-Votum genauso wie davor etwa für Fukushima.“

Immun gegen schwarze Schwäne
Profitiert der Fonds aufgrund des Risk@Work-Ansatzes im Vergleich zu anderen Fonds sogar von schwarzen Schwänen? „Deren üblicherweise negative Auswirkung ist zumindest stark gemindert. Von schwarzen Schwänen profitieren kann der Fonds dann, wenn etwa ein Aktienmarktcrash vollständig durch Gewinne auf der Rentenseite kompensiert würde – dann würden Aktien billiger nachgekauft und Renten sehr teuer verkauft, um die Ausgangsgewichtung wieder herzustellen“, so Hess.

Üblicherweise arbeite die Finanzbranche mit Eintrittswahrscheinlichkeiten von 99,9 Prozent, also 1:1.000. Der Veritas-Ansatz legt noch drei Nullen drauf: Das Risiko, dass der Maximalverlust der vordefinierten Wertuntergrenze erreicht wird, liegt also bei unter eins zu einer Million.
17.08.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Veri ETF-Allocation Defensive R von Veritas Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Stark durch den Sturm - Veritas-Anleger profitieren von EZB-Politik


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

Anleihen-Experte Anleihen-Experte - „Das Ende des QE ist näher als gedacht“ Das QE wirbelt die Märkte durcheinander, Staatsanleihen sind dank historischen Tiefs unattraktiv. Warum gerade das dem aktiven Management zugutekommt und was sogenannte „Reverse Yankees“ mehr...

Emerging Markets Emerging Markets - „Ein Taxifahrer ist oft ehrlicher als der IWF“ Axel Krohne ist Experte für Schwellenländer und Frontier-Märkte. Warum der Fondsmanager lieber vor Ort reist, als die Zeitung zu lesen und er öfter auf Taxifahrer hört, anstatt auf den mehr...

Deutsche A.M.-Interview Deutsche A.M.-Interview - Das Ende der Globalisierungs-Dividende wird kommen Klaus Kaldemorgen und Henning Potstada sprechen über den politischen Richtungswechsel in den USA und das Ende der Globalisierungs-Dividende. Bei aller Skepsis gibt für 2017 es aber noch genügend mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media