„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

ETF-Markt schwächelt Anleger verlieren Interesse an passiven Fonds

ETF-Markt schwächelt Foto: © / Firma V / FotoliaETFs bringen keinen frischen Wind ins Portfolio.

Nach dem äußerst turbulenten Börsenhalbjahr zeigen Investoren nur noch wenig Interesse an Aktien-ETFs. Die weltweiten Nettozuflüsse sind im Vergleich zum Vorjahr um ganze 85 Prozent abgestürzt. Die Branche ist unter Druck und muss sich neu erfinden.


In der ersten Jahreshälfte 2016 ist die Summe an neuen Mitteln, die in Aktien-ETFs gesteckt werden, um ganze 85 Prozent gefallen. Die Zahl verdeutlicht, wie sehr die passive Investmentbranche unter Druck gerät.

Aktien-ETFs generierten in den ersten sechs Monaten diesen Jahres einen Netto-Zuwachs von 15 Milliarden Dollar. Das entspricht einem deutlichen Rückgang zu jenen 102 Milliarden Dollar, die im gleichen Zeitraum im Jahr 2015 neu in die Branche investiert wurden. Das meldet die Financial Times und beruft sich auf den Datenprovider ETFGI.

Investoren haben den Aktien-ETFs vor allem wegen der volatilen Handelsbedingungen im Januar und Februar den Rücken gekehrt. Zusätzlich drückte das Bedenken über die Brexit-Auswirkungen die Stimmung der Anleger. Aktien weltweit verloren zudem Milliarden Dollar an Wert, als sich zu Beginn des Jahres Sorgen über die Wachstumsprognosen in China breitmachten.

Zusammengefasst: Das erste Halbjahr 2016 war ein sehr turbulentes an den weltweiten Börsen. Deborah Fuhr, geschäftsführender Partner bei ETFGI, kommentiert: „Die Anleger sind mit sehr viel Unsicherheit konfrontiert“.

Rauswurf aus Depots
Die Entwicklungen lassen laut FT auch die Sorgen über die Stärke der passiv verwalteten Fonds wachsen und nennt als Beispiel WisdomTree, der größte börsennotierte Vermögensverwalter, der ausschließlich ETFs verkauft. Für WisdomTree sind die jüngsten Kapitalabflüsse aus ihren ETFs „eine Demonstration für die Effektivität“ ihrer Produkte. ETFs sind börsentäglich handelbar, damit Investoren flexibel auf Stressphasen reagieren können. Investoren nutzen ETFs als „Quelle für Liquidität“, was einem Marktumfeld entspreche, indem Investoren das Risiko meiden, teilt das Unternehmen auf Nachfrage von FondsDISCOUNT.de mit.

Für die gesamte Branche waren ETFs, die in europäische Aktien investieren, mit 25,5 Milliarden Dollar im ersten Halbjahr am heftigsten von den Abflüssen betroffen. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum 2015 gab es noch Nettozuflüsse in Höhe von 51,8 Milliarden Dollar. Die Nachfrage für ein Exposure in europäische Aktien ist auch aufgrund steigender Bedenken über die Widerstandsfähigkeit von Italiens stark verschuldetem Bankensystem gesunken.

Im asiatisch-pazifischen Markt ist der Rückgang sogar noch drastischer: Nur 1,2 Milliarden Dollar an neuen Mitteln wurde in ETFs investiert, die sich auf Aktien aus dieser Region konzentrieren. Ein Minus von ganzen 96 Prozent im Vergleich zu den 33,4 Milliarden Dollar, die noch im Vorjahreszeitraum dort angelegt wurden. Die einzigen Gewinner sind ETFs, die auf die Schwellenländer und Nordamerika setzen. Passive Fonds, die auf Anleihen setzen, konnten ebenfalls etwas zulegen.

Zahlreiche ETFs überleben nicht
Der ETF-Markt steht vor einem gewaltigen Wandel. Um den drei Billionen Dollar schweren Markt bedienen zu können, werden die Fondsanbieter kreativer: Es gibt mittlerweile zahlreiche Nischen-Produkte für Investoren, die auf Mikrothemen wie Drohnen, Videospiele oder etwa Fettleibigkeit setzten. Die neuen ETFs haben – bis auf den Namen – überhaupt nichts mehr mit dem ursprünglichen Gedanken der Indexfonds zu tun. Die FAZ nennt sie in einem Beitrag unter dem Titel „Mogelpackung“ sogar Pseudo-ETFs. So wundert es auch nicht, dass mehr als 500 ETFs seit der Gründung der Branche bereits wieder Geschichte sind.

Doch auch die klassischen ETFs verlieren ihren Reiz: Mit gemanagten Fonds lassen sich – selbst bei geringerem Risiko – deutlich höhere Erträge erzielen als bei ETFs, und es gibt genügend Fonds, die den Index sowohl kurz-, mittel- als auch langfristig schlagen.

Ein Überblick
So bildet der iShares Core DAX (ISIN: DE0005933931) den deutschen Aktienindex Dax nach. In den vergangenen fünf Jahren konnte der ETF eine Wertsteigerung von 79,28 Prozent vorweisen.

Der ACATIS Champions Select (ISIN: LU0158903558) investiert vorwiegend in Aktien, deren Aussteller ihren Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Bevorzugt werden dabei Aktien, die nicht als Standardwerte gelten. Darüber hinaus darf der Fonds bis zu 10% des Fondsvermögens in Aktien ausländischer Aussteller investieren – und erzielte eine stolze Fünf-Jahres-Wertsteigerung von 109,01 Prozent.

Der Concentra (ISIN: DE0008475005) hat seinen Wert innerhalb der vergangenen fünf Jahre um 93,31 Prozent gesteigert. Anlageschwerpunkt des Fonds sind Aktien großer deutscher Unternehmen (Dax-Werte) ohne Branchenbeschränkung. Der Concentra zeichnet sich durch besondere Beständigkeit aus: Den Fonds gibt es bereits seit unglaublichen 60 Jahren, das Auflegungsdatum ist der 26. März 1956.

Eine Top-Performance hat der MainFirst Germany Fund (ISIN: LU0390221256) hingelegt, der eine Fünf-Jahres-Wertsteigerung von stolzen 158,06 Prozent vorweisen kann. Der Fonds investiert in deutsche Aktien unterbewerteter Unternehmen mit gutem mittelfristigem Gewinnwachstum und starkem Management. Dabei entstammen die Aktien jeder Marktkapitalisierung, wobei Nebenwerte (Small & Mid Caps) im Fokus stehen. Je nach Marktlage werden Standardwerte beigemischt.

Auch der DWS Deutschland (ISIN: DE0008490962) konnte seinen Wert in fünf Jahren um beachtliche 115,52 Prozent steigern. Der Fonds investiert in substanzstarke deutsche Standardwerte (Bluechips) aus dem Dax-Index unter flexibler Beimischung ausgewählter Small Caps und Mid Caps.
11.08.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DWS Deutschland von Deutsche Asset Management Investment GmbH
Concentra A (EUR) von Allianz Global Investors GmbH
iShares Core DAX (R) UCITS ETF (DE) von BlackRock Asset Management Deutschland AG
ACATIS Champions Select - Acatis Aktien Deutschland ELM von Wallberg Invest S.A.
MainFirst Germany Fund A von MainFirst SICAV

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » ETF-Markt schwächelt - Anleger verlieren Interesse an passiven Fonds

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

US-Infrastruktur US-Infrastruktur - Trumps Pläne könnten diese Fonds beflügeln Donald Trump will Milliarden in die marode US-Infrastruktur investieren. Fonds mit einem hohen Investitionsanteil in diesem Bereich könnten davon profitieren. Wir stellen Ihnen verschiedene mehr...

DWS Top Dividende DWS Top Dividende - Anleger erhalten Rekordausschüttung Für Anleger, die den DWS Top Dividende im Depot haben, hat sich ihr Investment gelohnt: Die Deutsche Asset Management hat für den 25. November 2016 eine Rekordausschüttung mit 3,10 Euro je mehr...

Expertenmeinung Expertenmeinung - Dividenden weiterhin als wichtige Renditequelle Das Gewinnwachstum der Unternehmen schwächt sich ab, Ausschüttungen haben einen steigenden Anteil an der Gesamtrendite von Aktien. Trotz steigender Kurse hält Fidelity-Fondsmanager Daniel mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media