„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Keine Konsequenzen für Index-Tracker BaFin will nicht ins Gebühren-Modell aktiver Fonds eingreifen

Langlauf auf asphaltierter Straße aus der Perspektive der Beine auf der Zielgeraden. Foto: © pavel1964 / fotoliaAktive Fondsmanager laufen nicht dem Index hinterher.

Die BaFin stellt ihre Untersuchung aktiver Fonds ein, die nah am Index investieren. Eine neue Gebührenordnung für die aktiv gemanagten Fonds gibt es nicht. Doch einige Transparenzdefizite müssten ausgebügelt werden, verlangt die Aufsichtsbehörde.


In einer Meldung zum Abschluss der Untersuchungen gegen „Closet Indexing“ einiger Kapitalanlagegesellschaften (KAG) sieht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) „derzeit keinen Anlass, aufgrund der Untersuchungsergebnisse in die Vergütungsstrukturen“ der KAGs einzugreifen. Das bedeutet, aktive Fondsmanager, die nah am Index handeln, müssen ihre Gebühren nicht senken. Allerdings gebe es einige Transparenzdefizite, die ausgemerzt werden müssten.

Seit April 2016 wurden deutsche Aktienfonds mit einem Volumen von mindestens zehn Millionen Euro und einer Aktienquote von 51 Prozent von der BaFin untersucht. Die Befürchtung, KAGs würden unzulässig hohe Gebühren für Fonds verlangen, die sehr nah an einer Benchmark angelehnt sind, hat sich nicht bestätigt.

„Die BaFin hat bei ihrer Untersuchung keine Fälle festgestellt, in denen ein als aktiv deklarierter und entsprechend vergüteter Fonds ausschließlich einen Index nachbildete“, heißt es dazu auf der Homepage der BaFin. Nach Auswertung der Antworten habe sich die Zahl der auffälligen Fonds auf wenige Einzelfälle reduziert. Allerdings müssten die betroffenen Gesellschaften dazu noch Stellung beziehen.

Die Untersuchung legt nahe, dass es viele aktive Fonds gibt, die signifikant von dem Index abweichen oder gar keinen Index als Referenz haben. "Die Ergebnisse der Untersuchung zum Closet Indexing hat die BaFin nicht veröffentlicht und wird dies auch nicht tun", erklärt die BaFin auf Nachfrage von FondsDISCOUNT.de

BaFin: An Transparenz führt kein Weg vorbei
Ab Mitte 2017 sollen neue Kennzeichnungspflichten mehr Klarheit für Privatanleger schaffen: Demnach sollen die Gesellschaften bei „Publikumsfonds mit einem Aktienanteil von mindestens 51 Prozent in dem Verkaufsprospekt angeben, ob diese aktiv verwaltet werden oder nur einen Index nachbilden. Nutzen die Gesellschaften einen Referenzwert, sollen sie diesen nennen und zusätzlich erläutern, ob und in welcher Höhe der Referenzwert über- oder unterschritten werden soll. Wie sich der jeweilige Fonds und der genutzte Referenzwert über einen längeren Zeitraum im Vergleich entwickelt haben, soll zudem ein Chart im Verkaufsprospekt deutlich machen.“

Darüber hinaus kann es nicht schaden, sich einige Kennzahlen der Fonds anzuschauen, um die Aktivität des Managements beurteilen zu können:

Lesetipp: Kennzahlen – Daran erkennt man ein aktives Fonds-Management

Der Active Share verdeutlicht, wie sehr ein Fonds mit seinen Investments von einer bestimmten Benchmark – zum Beispiel dem deutschen Leitindex DAX – gemessen an der Gewichtung der Assets abweicht. Die Assets von Fonds und Index werden übereinandergelegt und verglichen. Fonds mit einem hohen Active Share wird nachgesagt, dass sie besonders häufig die Benchmark schlagen. Als hoch gilt ein Active Share ab einem Anteil von 60 Prozent und darüber.

Der Tracking Error erkennt auch die Bedeutung von Derivaten, die zum Einsatz kommen, um einen Index abzubilden oder zu schlagen. Er wird definiert über die Standardabweichung, die sich aus der Differenz der Portfolio- und der Indexrendite ergibt.

Einzelne Trendbewegungen des Fonds werden von dem Bestimmtheitsmaß R² (R-Quadrat) dargestellt. Der Wert dieser Kennzahl schwankt zwischen Null und Eins und repräsentiert die Bewegungen des Fonds, die durch Bewegungen in seinem Referenzindex erklärt werden können.



Hinweis: Aktive Fonds sind besser als ihr Ruf. Das zeigt auch ein Blick auf die aktivsten unter ihnen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass einige aktive Fondsmanager seit Jahren und nach Kosten den Index um Längen schlagen.
Diese aktiven globalen Aktienfonds schlagen langfristig den Markt
22.12.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Keine Konsequenzen für Index-Tracker - BaFin will nicht ins Gebühren-Modell aktiver Fonds eingreifen

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Danske Invest Danske Invest - Zahlreiche Fondsübertragungen im März Haben Sie einen Danske-Fonds im Depot? Dann könnten Sie von den anstehenden Transaktionen betroffen sein, bei denen die FCP-Teilfonds in SICAV-Teilfonds gespiegelt werden. Dahinter stehen mehr...

Megatrend Nachhaltigkeit Megatrend Nachhaltigkeit - Gute Rendite mit gutem Gewissen Das Geschäft mit der Nachhaltigkeit boomt. Immer mehr Anleger wollen Rendite und Ethik miteinander verbinden. Wie das geht, erklärt Volker Weber, Vorstand des Forums Nachhaltige Geldanlagen, im mehr...

Trump hat keinen Einfluss Trump hat keinen Einfluss - Goldexperten sind für 2017 zuversichtlich Kurz nach der US-Wahl fiel der Goldpreis deutlich. Doch für Fondsmanager Stefan Breintner hat nicht Donald Trump den größten Einfluss auf den Goldpreis, sondern eine Änderung des mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media