Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Reihe Die neue Welt der Fonds-Boutiquen

Reihe Foto: © / zhu difeng / fotoliaBoutiquen bieten ihren Kunden ein ausgefallenes Produktsortiment.

Abseits des Mainstreams bekommen Fondsboutiquen immer mehr Aufmerksamkeit von Anlegern. Ihre aktiv verwalteten Fonds verfolgen eine meist individuelle Anlagestrategie. In einer neuen Serie stellen wir Ihnen einige erfolgreiche Fondsboutiquen vor.


Große Fondsgesellschaften müssen zahlreiche Fonds platzieren, um einer möglichst großen Zahl von potenziellen Anlegern eine breite Produktpalette anbieten zu können. Auch das Fondsmanagement muss – je nach Gesellschaft und Produkt – bestimmte Leitlinien und Strategien verfolgen, die manchmal wenig Spielraum für Kreativität bei den Investments übrig lassen. Dieser Umstand kann bei Anlegern und Fondsmanagern gleichermaßen zu Unzufriedenheit führen, die den Bedarf nach kleineren, flexibleren Gesellschaften steigen lässt.

Weitere Beiträge der Serie über Fondsboutiquen:
Teil 1: Die neue Welt der Fonds-Boutiquen
Teil 2: Mandarine Unique: Die Perlentaucher
Teil 3: Quantex Global Value Fund schlägt die großen Namen
Teil 4: MainFirst Interview: Multi-Investment-Boutique ohne Grenzen
Teil 5: Compliance erzeugt hohen Anpassungs-Druck
Teil 6: Die Bedeutung von Fondsboutiquen wird zunehmen (Interview)
Teil 7: Absolute Return mit Risikoprämien – Alternative zu herkömmlichen Mischfonds:

So bemühten sich seit den neunziger Jahren kleinere Vermögensverwalter sowie Aussteiger bei großen Fondsgesellschaften um die Gründung kleinerer Private-Label-Fonds, die sich durch mehr Kreativität und Flexibilität in der Anlagestrategie auszeichnen. Die Vermögensverwalter sind meist auch die Initiatoren der Private-Label-Fonds. Zunächst erschienen diese wie Aushängeprodukte in den Schaufenstern der großen Gesellschaften wie Universal, LRI Invest und LBB. Diese setzten die Konzepte meist eins zu eins um, wenn sie von der Arbeit des Fondsmanagers überzeugt waren. Der Sprung einiger Fondsmanager in die Selbstständigkeit hat zur Entwicklung von Fondsboutiquen beigetragen, in denen solche Anleger fündig werden, die auf der Suche nach etwas ausgefalleneren Strategien für ihre Investments sind.

Aktives Management abseits des Mainstreams
Bei Fondsboutiquen – seltener auch als Fonds-Shops bezeichnet – handelt es sich um eine noch relativ junge, alternative Form des Vertriebs für Investmentprodukte. Sie konnten in den vergangenen zehn Jahren an Bedeutung gewinnen, weil sie sich den starren Regeln und Vorgaben der großen Fondsgesellschaften entziehen. Fondsboutiquen zeichnen sich zudem dadurch aus, dass sie meist kleine, inhabergeführte Investmenthäuser sind. In dieser Sonderstellung liegt ein besonderer Vorteil: Im Gegensatz zu gut laufenden Fonds großer Gesellschaften werden kleine Unternehmen meist nicht mit Anlegergeldern überschüttet. Ein zu großer Herdentrieb kann nämlich die Auswahlmöglichkeiten des Fondsmanagements einschränken, wenn das Fondsvolumen zu stark anwächst. Der Verlust von Flexibilität kann dann zu Lasten der Performance des Fonds gehen.

Die Einzigartigkeit ist das Markenzeichen einer Fondsboutique. So überzeugen ihre Fondsmanager durch ihre Persönlichkeit und ihre Anlagestrategie, die meist auf einer bestimmten Kernkompetenz beruht. Ein gutes Beispiel ist die Fondsboutique Mandarine Gestion, die mit ihrem Fonds Unique Small&Mid Caps Europe überdurchschnittliche Renditen erzielt (mehr dazu erfahren Sie im zweiten Teil unserer Serie über Fondsboutiquen).

Die Boutiquen sind in ihrem Asset Management sehr aktiv, genehmigen sich gern große Freiräume und scheuen vor Investments in Nischenmärkten nicht zurück. Die freien Fondsmanager orientieren sich selten an einer Benchmark, sondern investieren in Branchen und Einzelwerte, die für sie besonders viel Potenzial für Wachstum aufweisen. Dadurch weisen Produkte aus Fondsboutiquen meist eine geringe Korrelation zu Mainstream-Fonds auf.

Weitere wichtige Fondsboutiquen in Europa sind Comgest (Fondsboutique des Jahres 2015) sowie FvS und C-Quadrat. Auch Carmignac Gestion wird oft als Fondsboutique bezeichnet.

Tipp: Risiko kontrollieren mit Core-Satellite-Strategien
Fondsboutiquen können mit ihren speziellen Anlagestrategien ein erhöhtes Risiko eingehen, weil sie sich nicht an die Richtlinien einer übergeordneten Fondsgesellschaft halten müssen. Trotzdem können sie mit ihren Produkten im Rahmen von Core-Satellite-Strategien jedes Anleger-Portfolio gut ergänzen. Der Sinn hinter so einer Strategie ist es, einen möglichst großen Teil des Portfolios in den sogenannten „Kern“ (englisch: core) zu stecken. Dabei kann es sich um einen breit diversifizierten Mix von Assets mit defensiver Ausrichtung handeln. Dafür können sich passiv gemanagte ETFs oder Spezialfonds eignen. Ein kleinerer Teil des Portfolios wird in die sogenannten „Satelliten“ angelegt, das können Produkte sein, bei denen man ein größeres Risiko in Kauf nimmt, um eine höhere Rendite zu erzielen. Bei den Satellites kann auf Produkte aus Fondsboutiquen zurückgegriffen werden.


Wo liegen die Unterschiede zwischen Fondsboutiquen und großen Investmenthäusern? Mit dieser Frage befasst sich die Expertenrunde von Mein Geld TV.

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: Mein Geld TV
06.04.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Mandarine Unique - Small&Mid Caps Europe R von LA FRANCAISE AM INTERNATIONAL

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Reihe - Die neue Welt der Fonds-Boutiquen

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Anlegerverhalten Anlegerverhalten - Die Zeichen stehen auf Gewinnmitnahmen Investoren sehen die Höchststände an den Börsen mit wachsender Zurückhaltung und neigen dazu, jetzt Gewinne mitzunehmen. Dies zeigt der aktuelle Brokerage Index, den die comdirect monatlich mehr...

Managerwechsel Managerwechsel - Morningstar setzt Rating für zwölf AGI-Fonds aus Starmanager Matthias Born verlässt seinen Arbeitgeber Allianz Global Investors Ende September 2017. Beim Analysehaus Morningstar sieht man den Weggang kritisch und setzt das Rating für die zwölf mehr...

Edelmetallexperte Edelmetallexperte - Warum der Goldpreis weiter steigen könnte Nico Baumbach, Fondsmanager der beiden Edelmetallfonds Hansagold und Hansawerte, sieht derzeit gute Argumente für einen steigenden Goldpreis. Vor allem politische Unsicherheiten sorgen für den mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media