Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Gastkommentar Dirk Müller über die Crash-Gefahr auf dem US-Automarkt

Eine Collage aus US-Flagge, Oldtimer und Großstadt Foto: © / Florian Klamert / FotoliaUS-Autokredite wurden an fast jeden Amerikaner vergeben.

In den USA verdichten sich die Vorzeichen für eine große Katastrophe auf dem Kreditmarkt. Die größte Gefahr liegt bei den US-Autokreditmärkten – das vergebene Kreditvolumen übersteigt bereits jetzt deutlich jenes vor dem Krisenausbruch 2008.


Nach einem Lauf bis knapp an das DAX-Allzeithoch vom 10. April 2015 (Verlaufshoch bei 12.391 Punkten) korrigierten die Märkte wieder ein wenig. Die nächste Unterstützung im DAX liegt bei 12.100 Punkten. Die momentane Korrektur ist noch nicht dramatisch. Bei aller Begeisterung über die hohen Kurse ist dem Braten jedoch nicht zu trauen. Die aktuelle Entwicklung an den Märkten befindet sich auf dünnem Eis und die Risiken nehmen im Laufe des Jahres noch deutlich zu. Von der besonders wichtigen Unterstützung bei rund 11.000 Punkten sind wir noch gut 1.000 Punkte entfernt. Bis dahin befinden wir uns übergeordnet im grünen Bereich, auch wenn man sich nicht allzu überschwänglich ins Abenteuer stürzen sollte.

Fed-Protokoll: Billionenbilanz vor Schrumpfung
Die US-Notenbank Fed hat Mitte der Woche für Abwärtsdruck an den Märkten gesorgt. Man ruft das nahe Ende des Reinvestierens der Zinszahlungen auf Anleihen sowie der rückfließenden Gelder aus. Die Fed-Bilanz erreicht inzwischen ein Volumen von etwa viereinhalb Billionen US-Dollar. Die darin enthaltenen Anleihen verzinsen sich oder werden fällig. Die entsprechenden Gelder fließen zurück an die Fed. Das wurde bisher immer wieder reinvestiert. Mit den jüngst veröffentlichten Sitzungsprotokollen wird klar, dass man sich von dieser Praxis im Laufe dieses Jahres verabschieden will, d.h. dass man die Zinsen, die fällig werden, wie auch die fälligen Anleihen nicht mehr reinvestieren wird. Damit fehlt die Fed als Käufer an den Märkten. Dies entspricht umgerechnet etwa zwei bei drei zusätzlichen Zinserhöhungen in diesem Jahr. Zusammen mit den ohnehin geplanten Zinsanhebungen ist das ein ziemlich heftiger Eingriff in die Zins- und Rentenmärkte und hat dementsprechend auch beträchtliche Auswirkungen auf die Aktienmärkte.

US-Autokreditmärkte: Subprime-Krise 2.0?
Auch die harten realwirtschaftlichen Daten aus den USA lassen aufhorchen. So wird für das laufende Jahr ein schwächerer Autoabsatz erwartet. Bereits jetzt ist diese Schwäche anhand einiger handfester Daten deutlich abzulesen. Hierin liegt eine große Gefahr. Denn man hat extrem viele Kredite im Subprime-Bereich vergeben. Die in den USA vergebenen Kreditvolumen im Automobilbereich sind mit über 1,1 Billionen US-Dollar bereits deutlich höher als vor dem Krisenausbruch 2008. Jeder bekam in den vergangenen Jahren einen Autokredit, egal, ob man ihn sich leisten konnte oder nicht. Das kommt uns durchaus bekannt vor... Jeder vierte dieser Autokredite gilt als „subprime“. Natürlich wurden auch diese wieder verbrieft. Das alte Spiel läuft also wieder von vorne, nur auf noch höherem Niveau.

Hohe Kreditausfälle sind bereits wieder zu verzeichnen, die Gebrauchtwagenpreise fallen stark. Die großen Bankhäuser erwarten sogar dramatisch fallende Gebrauchtwagenpreise von bis zu 50% in den USA. Auch die Lagerbestände der Autohändler befinden sich auf Rekordniveau. Es ist also wieder alles angerührt für eine große Katastrophe am Kreditmarkt – übrigens auch bei den US-Verbraucher- oder Immobilienkrediten. Zudem hatten die Notenbanken 2008 noch Kapazitäten zum Gegensteuern. Die sind lange aufgebraucht.

New York City mal drei
China plant eine neue Mega-City, die dreimal so groß werden soll wie New York City. Im Rahmen dieses Großprojektes soll auch eine Sonderwirtschaftszone mit besonderen steuerlichen Anreizen für Investoren entstehen. Diese Mega-City liegt in der Nähe der Hauptstadt Peking. In dieser Sonderwirtschaftszone ist bereits ein riesiger Boom ausgebrochen. Die Immobilienpreise haben sich seit Bekanntgabe dieses Projektes bereits verdoppelt. Die Menschen reißen sich um die Grundstücke. China versucht natürlich alles mit Hilfe neuer (Infrastruktur-) Projekte, um die Investoren anzulocken und um die Kapitalflucht sowie den Rückgang der Wirtschaftsleistung zu kompensieren. Dieses Großprojekt gehört definitiv dazu. Es entsteht also wieder eine neue Blase und wieder wird eine neue Sau durchs Dorf – oder besser gesagt: durch eine Mega-City – getrieben...

Ihr
Dirk Müller
10.04.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Dirk Müller Premium Aktien R von WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Gastkommentar - Dirk Müller über die Crash-Gefahr auf dem US-Automarkt

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Insolvenz der Reederei Rickmers Insolvenz der Reederei Rickmers - Nordcapital Fonds sind nicht betroffen Die Rickmers Holding AG von Bertram Rickmers meldet Insolvenz an. Die HSH Nordbank verweigert der Reederei Rickmers neue Kredite. Die Fonds der Nordcapital unter dem Dach der E.R. Capital Holding von Bruder mehr...

Änderungen ab 2018 Änderungen ab 2018 - Was Anleger über die neue Fonds-Steuer wissen müssen Ab 1. Januar 2018 ändert sich mit dem „Investmentsteuerreformgesetz“ die Besteuerung von Fonds enorm. Auf welche Neuerungen sich Anleger einstellen müssen, lesen Sie mehr...

Impact Investing Impact Investing - Wie Kapitalismus soziale Ungleichheit bekämpfen kann In der Finanzindustrie gibt es große Egos, Gier und Machtspiele – Eigenschaften, die zur Finanzkrise geführt haben. Doch es finden sich dort auch Persönlichkeiten wie Susanne Bregy, die mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media