„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Nach der Insolvenz Endlich gute Nachrichten für Magellan-Anleger

Ein Frachtschiff, vollgeladen mit Containern, spiegelt sich im Meer vor einem wolkenverhangenen Himmel. Foto: © / enanuchit /FotoliaMagellan ist langsam auf dem Weg in den sicheren Hafen.

Nach der Magellan-Pleite hat sich bei den Anlegern Unsicherheit verbreitet: In einem ersten Gutachten wurde ihnen das Eigentum an den Containern abgesprochen. Jetzt folgt die Kehrtwende.


Mit der im Mai 2016 beantragten Insolvenz der Magellan Maritime Service GmbH begannen für die knapp 9.000 Anleger unsichere Zeiten: Zum einen blieben die Mieteinnahmen aus den Containern aus, zum anderen kam ein erstes vom Insolvenzvertreter in Auftrag gegebenes Gutachten zu dem Schluss, dass die Container gar nicht im Eigentum der Investoren seien. Die Anleger hätten laut Gutachten auf ihr Eigentumsrecht verzichtet.

Die Folge dieser Rechtsauslegung: Da Magellan die Mietforderungen nicht rechtswirksam an die Anleger abgetreten habe, sei immer noch die Gesellschaft – und nicht die Anleger – Container-Eigentümer. In diesem Fall wären die Transportbehälter in die Insolvenzmasse eingegangen und die Anleger hätten sich mit Abschlagszahlungen aus dem Container-Verkauf zufrieden geben müssen.

Doch nun gibt es für die Investoren seit Langem wieder eine gute Nachricht: Ein zweites vom Insolvenzverwalter und Gläubigerausschuss in Auftrag gegebenes Gutachten kommt jetzt doch zu dem Schluss, dass die Anleger rechtmäßig Eigentum an den Containern halten. Das bedeutet, dass die Verwertungs- und Mieteinnahmen den Anlegern zufließen. Obwohl die Anleger auf das Eigentumsrecht verzichtet haben, steht ihnen demnach ein Sicherungsrecht zu – nach Insolvenzordnung sind dies 91 Prozent der Erlöse.

Kehrtwende für Anleger
Mit anderen Worten: 91 Prozent eines erzielten Verkaufspreises, der auf den Sachwert Container entfällt, wird vorab beziehungsweise bevorzugt an die Anleger ausgezahlt. „Dies ist ein zutreffendes und für die Anleger wirtschaftlich vorteilhaftes Ergebnis, da diese nicht befürchten müssen, ihre Container selbst am jeweiligen Standort abholen zu müssen. Sie werden stattdessen an dem Veräußerungspreis beteiligt, welcher sich durch die Möglichkeit einer ganzheitlichen Unternehmensveräußerung auch positiv auf die Insolvenzquote auswirkt“, so der Sprecher des Gläubigerausschusses, Rechtsanwalt Jörn Weitzmann von der Kanzlei Kilger & Fülleborn.

Die restlichen neun Prozent sind auch nicht ganz verloren, sondern gehen in der Insolvenzmasse auf. An dieser partizipieren die Anleger mit ihren Schadenersatzansprüchen wegen ausgebliebener Mietzahlungen – wie alle anderen Gläubiger – ebenfalls.

Aktuell konnte trotz schwierigem Umfeld nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens bereits Nachvermietungen für rund 9 Millionen Euro vorgenommen werden. Die Quote der vermieteten Container liegt damit derzeit bei mehr als 95 Prozent.

Gleichzeitig prüfen Insolvenzverwalter und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG im Rahmen eines M&A-Prozesses belastbare Kaufangebote für das Gesamtportfolio. Eine Entscheidung über den Verkauf wurde noch nicht endgültig getroffen. Erst wenn verbindliche Angebote vorliegen, werden die Gläubiger informiert. Der Insolvenzverwalter rechnet mit ersten vorzeigbaren Ergebnissen im Frühjahr 2017.
28.12.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um eine Vermögensanlage nach dem VermAnlG.
  • Warnhinweis: Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.
  • Vermögensanlagen sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Beteiligung sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder des Emittenten.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Nach der Insolvenz - Endlich gute Nachrichten für Magellan-Anleger

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Containerfonds

Buss-Container Buss-Container - Anleger können mit Sonderrabatt weiterinvestieren Anleger des Hamburger Containerspezialisten Buss Capital erhalten die Chance, ihre Investitionen inklusive Sonderrabatt zu verlängern. Das Angebot gilt für alle Anleger, die in die mehr...

Magellan-Pleite Magellan-Pleite - Insolvenzvertreter erwartet verbindliche Kaufangebote im Januar 2017 Den rund 9000 Magellan-Anlegern droht zwar kein Totalverlust, dennoch werden sie viel Geld abschreiben müssen. Laut Insolvenzvertreter könne es eine Insolvenzquote von 35 Prozent geben. Aktuell mehr...

Container-Index Container-Index - Dezember-Daten bestätigen Aufwärtstrend Der RWI/ISL-Containerumschlag-Index bestätigt im Dezember die positive Tendenz auf dem globalen Container-Markt. Die Rahmenbedingungen für ein Investment verbessern sich mit dem Welthandel auf hoher mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media