Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Luvebelle in Berlin Erstes Crowdinvesting-Projekt offenbar insolvent

Aus Münzstapeln wird ein Haus gebaut, das Dach ist ein Geldschein Foto: © / rainer_81 / FotoliaDas erste Crowdinvesting-Projekt meldet Insolvenz an.

Zum ersten Mal überhaupt melden zwei Projektentwicklungsgesellschaften Insolvenz an, die zuvor mittels Crowdinvesting Geld eingesammelt haben. Wie es für die Anleger weitergeht, ist unklar.


Das Berliner Crowdinvesting-Projekt „Luvebelle“ galt als besonders risikoarm. Dennoch haben jetzt zwei involvierte Projektentwicklungsgesellschaften Insolvenz angemeldet. Die Crowdinvesting- Plattform Zinsland zeigt sich ebenfalls überrascht, gerade weil das Projekt als gesund galt.

Zinsland selbst sei erst am vergangenen Freitag durch den Projektinitiator und Geschäftsführer der Projektgesellschaften (konkret geht es um die Conrem-Ingenieure GmbH und die Arplan Projektgesellschaft Alpha 1 GmbH) davon in Kenntnis gesetzt worden, dass er für die Gesellschaften des Immobilienprojektes "Luvebelle" und "Luvebelle II" einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht München eingereicht hat.

Die wirtschaftliche Lage des Projekts hält Zinsland für weiterhin positiv, da laut dem Unternehmen der bereits vertraglich abgesicherte Verkauf wirtschaftlich so auskömmlich ist, dass alle Forderungen von Bauunternehmen und auch qualifizierten Nachrangdarlehensgebern nach Kaufpreiszahlung bezahlt werden können sollten. Jedoch sei die Liquiditätssituation derzeit nicht gesichert, da Kaufpreiszahlungen vom Baufortschritt abhängen und dieser sich verzögert hat. Der Projektinitiator ist in Gesprächen mit dem Käufer, um hier eine Lösung zu finden. Laut Zinsland, der sich auf den Projektinitiator bezieht, werden die Bauarbeiten fortgeführt.

 Das Statement von Zinsland im Wortlaut:

„Zinsland gehört mit seiner Online-Plattform und seinen hohen Transparenzstandards zu den etablierten Anbietern für Immobilien-Crowdinvesting in Deutschland. Seit Gründung im Jahr 2014 vermittelt Zinsland Mezzanine-Kapital für Immobilien-Projektentwickler. Bis heute konnte Zinsland mehr als 25,5 Mio. Euro von knapp 3.000 Privatanlegern in Form von Crowdinvestings und Club-Deals einwerben. Insgesamt wurden 32 Projekte mit 20 Projektentwicklern in Deutschland und Österreich erfolgreich mitfinanziert. 2017 wurde Zinsland das zweite Jahr in Folge von der Initiative Banking-Check mit dem 1. Platz als beste Crowdinvesting-Plattform ausgezeichnet. Zinsland arbeitet mit erfahrenen Projektentwicklern zusammen, die ihre Projekte erfolgreich realisiert haben.

Zinsland wurde am Freitag, den 15. September 2017, durch Heinz Michael Groh, Projektinitiator und Geschäftsführer der Projektgesellschaften, davon in Kenntnis gesetzt, dass er für die ARPLAN Projektgesellschaft Alpha 1 GmbH und CONREM-INGENIEURE GmbH einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht München eingereicht hat. Bis dato ist allerdings noch kein Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Dipl.-Ing. Heinz Michael Groh ist Architekt und seit vielen Jahren Projektentwickler, der in den letzten Jahren zahlreiche Projekte erfolgreich im Bundesgebiet realisieren konnte.

Zum Immobilienprojekt Luvebelle gab es zwei Fundingphasen:

Das Funding für Luvebelle war am 28.04.2016 gestartet und am 31.05.2016 abgeschlossen. Es wurden insgesamt 499.500 Euro von 274 Investoren für die CONREM-INGENIEURE GmbH projektbezogen für das Vorhaben Luvebelle eingeworben. Die Finanzierung erfolgte investorenseitig durch qualifizierte Nachrangdarlehen.

Das Funding für Luvebelle II war am 20.06.2017 gestartet und am 30.06.2017 abgeschlossen. Es wurden insgesamt 750.000€ von 12 Investoren für die ARPLAN Projektgesellschaft Alpha 1 GmbH projektbezogen für das Vorhaben Luvebelle II eingeworben. Die Finanzierung erfolgte investorenseitig durch qualifizierte Nachrangdarlehen.

Das Objekt in Berlin Tempelhof, bei dem 52 Micro-Apartments entstehen, ist bereits an einen Global-Investor verkauft, der Kaufpreiszahlungen nach Baufortschritt leistet.

Die wirtschaftliche Lage des Vorhabens ist nach Aussage des Projektinitiators und Gesellschafters weiterhin positiv, da der bereits vertraglich abgesicherte Verkauf wirtschaftlich so auskömmlich ist, dass alle Forderungen von Bauunternehmen und auch qualifizierten Nachrangdarlehensgebern nach Kaufpreiszahlung bezahlt werden können sollten. Jedoch sei die Liquiditätssituation derzeit nicht gesichert, da Kaufpreiszahlungen vom Baufortschritt abhängen und dieser sich verzögert hat. Der Projektinitiator ist in Gesprächen mit dem Käufer, um hier eine Lösung zu finden. Laut Aussage des Projektinitiators werden die Bauarbeiten fortgeführt.

Zinsland setzt sich im Interesse der Anleger dafür ein, dass der Projektinitiator den Insolvenzantrag zurücknimmt (ohne dies allerdings final beeinflussen zu können) und die Arbeiten auf der Baustelle in vollem Umfang fortgesetzt werden. Das Ziel aller Beteiligten ist es das Projekt gemäß Planung fertig zu stellen und somit auch die volle Rückzahlung der qualifizierten Nachrangdarlehen an die Anleger zu leisten. Die vorläufigen Insolvenzverwalter, die Bauunternehmen und alle beteiligten Parteien werden sich kurzfristig treffen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.“

Fazit: Generell kommt die Meldung zu einer Zeit, in der vor großen Risiken bei der Schwarmfinanzierung gewarnt wurde, etwa von Finanztest. Es war daher auch zu erwarten, dass eines von den zahlreichen Projekten dieses Millionenmarktes in Schieflage geraten kann. Gerade aufgrund des Risikos ist es wichtig, wie bei jeder anderen Geldanlage auch, seine Investitionen zu streuen.

19.09.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um eine Vermögensanlage nach dem VermAnlG.
  • Warnhinweis: Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.
  • Vermögensanlagen sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Beteiligung sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder des Emittenten.

Ähnliche Artikel finden

» » » Luvebelle in Berlin - Erstes Crowdinvesting-Projekt offenbar insolvent

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Expertenmeinung Expertenmeinung - Börsencrash jährt sich zum 30. Mal – und kann sich jederzeit wiederholen Der 19. Oktober 1987 ging als Schwarzer Montag in die Börsenhistorie ein – damals brachen die Märkte weltweit ein. James Bateman (Fidelity) blickt zurück und warnt: Ein durch mehr...

Bundestagswahl Bundestagswahl - Die Märkte sind entspannt Wahlen liefern eigentlich wichtige Impulse für die Märkte. Nicht so die Bundestagswahl, Experten bezeichnen sie geradezu als „Non-Event“. Grund für die allgemeine Entspanntheit ist mehr...

Researchkosten nach MiFID II Researchkosten nach MiFID II - Droht eine neue Fondsgebühr? Mit der europäischen Wertpapierrichtlinie MiFID II dürfen Fondsgesellschaften ab 2018 ihr Research nicht mehr kostenlos zur Verfügung stellen. Inzwischen haben sich einige Häuser mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media