Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Absolute Return Fonds Fulcrum kombiniert drei Performance-Treiber im Strategie-Fonds

Mann steht vor transparenter Weltkarte mit Charts und Prozentzahlen. Foto: © NicoElNino / fotoliaFonds-Performance ist ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren.

Es gibt viele Faktoren, die zur Performance eines Fonds beitragen. Durch aktive Bestimmung von Hit Ratio, Asymmetrie und Breite der Investments setzt Fulcrum Asset Management eine ganz individuelle Absolute Return Strategie in ihrem Fonds um.


Absolute Return Strategien erleben im Zeitalter der niedrigen Zinsen eine Renaissance. Investoren glauben, dass die traditionellen Anlageklassen, die den Großteil Ihrer Portfolios ausmachen, in Zukunft nicht mehr die gleichen Erträge liefern. Sie erweitern ihr Portfolio um Alternative Anlagestrategien, die wenig oder gar nicht mit dem Aktienmarkt korrelieren. Eine dieser Ausweich-Möglichkeiten abseits der Benchmark bietet der TM Fulcrum Diversified Core Absolute Return Fund (ISIN: GB00BYSPT295).

Die Gesellschaft Fulcrum Asset Management betreibt globales Multi-Asset-Investing und beschäftigt über 60 Angestellte in ihrem Hauptquartier in London. Der unabhängige Asset-Manager wurde 2004 gegründet. Die Gründer und Partner setzen sich aus ehemaligen Goldman Sachs Managern zusammen und verwalten bei Fulcrum ein Vermögen von knapp über sechs Milliarden US-Dollar.

Der Absolute Return Fonds ist für Privatanleger seit September 2015 erhältlich und sammelte bisher ein Investmentvolumen von 750 Millionen US-Dollar von Investoren ein. Das Ziel des Fondsmanagements ist eine jährliche Rendite von drei bis fünf Prozent über der Inflation über rollierende Fünf-Jahres-Zeiträume. Die annualisierte Performance seit Auflage des Fonds liegt bei 4,8 Prozent bei einer realisierten Volatilität von nur 5,4 Prozent.

Rollierende 12-Monats-Volatilität
Die Anlagestrategie basiert auf einer Kombination von fundamentalem und systematischem Research, wobei Investitionen in Kern- und Satelliten-Ideen aufgeteilt werden. Drei bis fünf Kern-Investments bestehen neben 15 bis 30 Satelliten-Investments. So soll ein stabiles Ertrags-Profil entstehen, das keine aggressive Anpassung der Asset Allokation erfordert.

Die Kombination der drei Performance-Treiber
Die Qualität von Absolute Return Strategien kann man anhand der Bestandteile ihrer Performance-Treiber überprüfen, zum Beispiel, indem man die wissenschaftlichen Konzepte der Hit Ratio, Asymmetrie und Breadth (engl. Breite) unter die Lupe nimmt.

Die Hit Ratio bezeichnet den prozentualen Anteil der Investitionen, mit denen ein Fondsmanager richtig liegt. „Gute Manager erzielen langfristig Hit Ratios von 55 Prozent, exzellente Manager können auch zeitweise auf 60 Prozent gelangen. Langfristig höhere Werte zu erzielen ist sehr schwierig“, sagt Fulcrum Deutschland-Chef Kai Volkmann im Gespräch mit FondsDISCOUNT.de.

Aber auch mit einer Hit Ratio von 50 Prozent könne man gute Ergebnisse erzielen. Man müsse nur dafür sorgen, dass die Erträge bei den Investitionen, bei denen man richtig liegt, höher liegen als die Verluste bei Investitionen, bei denen man daneben lag. Dividiert man diese beiden Erträge, sollte man also ein Verhältnis größer als 1 erhalten. Dieses positive Ertragsverhältnis nennt man Asymmetrie des Portfolios. „Ein asymmetrisches Ertragsprofil zu implementieren ist komplex, lässt sich aber auf vielfältige Weise erreichen. Der Einsatz von Options- und Momentum-Strategien hat sich hier als effizient erwiesen“, so Volkmann.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Breite der Investitionen, die untereinander keine oder eine nur sehr geringe Korrelation aufweisen dürfen. „Ob ein Manager, der eine Hit Ratio von 55 Prozent hat, robuste und wiederholbare Ergebnisse liefert, lässt sich schlecht beurteilen, wenn er nur drei bis vier Investitionen im Jahr implementiert. Aussagekräftiger wird das Ergebnis, wenn 20 Investments pro Jahr getätigt werden“, so Volkmann weiter. Im Portfolio des Fulcrum Diversified Core Absolute Return Fund gibt es daher 15 bis 30 Investment-Ideen.

Darin unterscheidet sich der Fonds zu klassischen Multi Asset Strategien, die oft nur eine geringe Breadth haben und daher nicht in der Lage sind, ein nach Erträgen asymmetrisches Portfolio herzustellen. „Diese Fonds sind oft abhängig von hohen Hit Ratios, die sich langfristig schwer erzielen lassen“, so Volkmann. Sie müssten große Wetten auf einzelne Ideen eingehen, was zu hohen Schwankungen bei Ertrag und Risiko führen könne.

„Unserer Meinung nach sollte man alle drei Performance-Treiber nutzen. Wir glauben, dass sich durch die Kombination von einer ambitionierten aber erzielbaren Hit Ratio von 55 Prozent, einer Asymmetrie der Erträge von 1,5 und einer Breadth von 20 Investments robuste und wiederholbare Ergebnisse mit attraktiver risikoadjustierter Performance erzielen lassen,“ sagt Volkmann abschließend.

Auf dieser Philosophie baut der Investmentprozess von Fulcrum auf, der nicht das Resultat von wenigen glücklichen Wetten, sondern das Ergebnis einer durchkalkulierten Investmentphilosophie ist.

Tipp: Der TM Fulcrum Diversified Core Absolute Return Fund ist über FondsDISCOUNT.de ohne Ausgabeaufschlag erhältlich.
10.02.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

TM Fulcrum Diversified Core Absolute Return Fund B EUR Inc. von Fulcrum Asset Management LLP
Fulcrum Diversified Absolute Return Fund A EUR inc von FundRock Management Company S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Absolute Return Fonds - Fulcrum kombiniert drei Performance-Treiber im Strategie-Fonds

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Absolute Return

Fonds mit Absolute Return Algorithmus Fonds mit Absolute Return Algorithmus - Wallrich Wolf startet Prämienstrategie Fonds mit künstlicher Intelligenz Seit Dezember ist der neue Wallrich Wolf AI Prämienstrategie Fonds für Anleger verfügbar. Damit entwickeln die Initiatoren die erfolgreiche, zehnjährige Prämienstrategie mithilfe mehr...

Absolute Return mit Risikoprämien Absolute Return mit Risikoprämien - Alternative zu herkömmlichen Mischfonds Der Absolute Return Multi Premium Fonds von Sergej Crasovschi agiert weitgehend unabhängig von Prognosen oder Markt-Timing. Statt direkt in traditionelle Assetklassen zu investieren setzt der Finanzprofi mehr...

Absolute Return Absolute Return - Trendconcept Universal Fonds Aktien Europa Mit den stärksten Aktien der Euro-Zone erzielt der Trendconcept Universal Fonds Aktien Europe seine Wertsteigerung. Die Fondsmanager suchen gezielt nach Trends abseits des Euro Stoxx 50 und nehmen die mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media