Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Aktienfonds mit Biss Innovative Zahntechnik bringt Wachstum ins Depot

Gipsabdruck von Gebiss mit Salatblatt zwischen den Zähnen. Foto: © bidaya / fotoliaGipsabdrücke beim Zahnarzt werden bald überflüssig.

Dank Mundscanner und 3D-Druck: Der Zahnarzt wird zum Techniker. Patienten und Anleger profitieren mithilfe von Aktienfonds wie dem apo Medical Opportunities von Unternehmen, die sich die rasanten Entwicklungen in der Dentalindustrie zunutze machen.


Die Gesundheitswirtschaft ist ein überdurchschnittlich stark wachsender Wirtschaftszweig in Deutschland. Insbesondere Medizintechnik-Aktien haben sich in den vergangenen beiden Jahren von allen Gesundheits-Segmenten mit am besten entwickelt. Ein Beispiel für diesen Sektor ist die Dentalindustrie, die sich durch Digitalisierung und Übernahmen stark verändert. „Nirgends haben wir in den letzten Jahren eine solche Erfolgsgeschichte der Prävention erlebt wie in den letzten 20 Jahren im Bereich der Mundgesundheit“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auf der 37. Internationalen Dental-Schau (IDS) vor wenigen Wochen in Köln.

Die IDS ist die mit Abstand größten Messe für Zahnheilkunde mit über 2.300 Ausstellern und mehr als 140.000 Besuchern. Auch Investoren informieren sich dabei über neue Trends und Marktentwicklungen. Eine der grundlegendsten Veränderungen ist, dass Zahnprothesen nicht mehr länger nur im Labor der Medizintechniker hergestellt werden. Vielmehr übernimmt der Zahnarzt selbst die Produktion in der Praxis – sozusagen neben dem Behandlungsstuhl („chairside“) und ohne ein spezialisiertes Labor. Mit einem Mund-Scanner braucht der Arzt keinen Abdruck mehr vom Gebiss seiner Patienten, sondern hat die Daten direkt digital vorliegen und kann selbst individuell modellieren, simulieren und herstellen.

Zahnärzte werden somit effizienter und unabhängiger von Laboren. Auch die Patienten profitieren von einer schnelleren Herstellung und mehr Präzision. Die Technik hat in den vergangenen Jahren viele Fortschritte gemacht, so dass die Ergebnisse nun genauer, vorhersagbarer und günstiger sind. Der Anteil solcher „Chairside“-Systeme in den Zahnarztpraxen in Deutschland und den USA liegt bei 16 Prozent – da ist noch viel Luft nach oben.



Von diesem Potenzial profitieren natürlich die Unternehmen, die solche Innovationen produzieren. Vor allem große Unternehmen haben ihr Produktportfolio verbreitert, um den kompletten Behandlungsablauf abzudecken und Komplettlösungen aus einer Hand anzubieten.

„Die wichtigste Neuerung in diesem Bereich dürfte die Öffnung des weitverbreiteten CEREC-Scannersystems von Dentsply Sirona sein“, sagt Hendrik Lofruthe, Portfolio Manager bei der Apo Asset Management GmbH (apoAsset). Damit sei es jetzt auch möglich, Daten von Systemen zu verarbeiten, die nicht aus dem Hause Dentsply Sirona – welche in den 90er Jahren aus der Siemens AG hervorgegangen ist – stammen.

Aktienfonds mit Biss: apoAsset
Anleger können von diesen Entwicklungen profitieren, zum Beispiel mit dem apo Medical Opportunities von apoAsset (ISIN: LU0220663669). Der Aktienfonds investiert derzeit rund 20 Prozent seines Fondsvermögens in Medizintechnik und IT, aktuell jedoch nicht in reine Dental-Unternehmen. „Diese Aktien sind derzeit sehr hoch bewertet“, so Lofruthe. Stattdessen investiere der apo Medical Opportunites zum Beispiel in einen großen US-Medizintechnik-Konzern, der ein Spezial-Unternehmen für Implantate und computergestützte Fertigungs-Systeme (CAD/CAM) übernommen hat.

Fusionen wirbeln die Branche auf
In den vergangenen Jahren gab es eine ganze Reihe von Unternehmensübernahmen und -fusionen unter den Schwergewichten der Branche. Zum Beispiel die Übernahme von Nobel Biocare durch den Medizintechnik-Riesen Danaher in 2014, die Fusion von Dentsply mit dem Ausrüstungshersteller Sirona im darauffolgenden Jahr oder die Übernahme des Implantatherstellers Biomet durch Zimmer. Darüber hinaus haben sich viele große Unternehmen gezielt in Bereichen verstärkt, in denen ihr Produktportfolio Lücken aufwies. Straumann, der Schweizer Hersteller von Premium-Implantaten, hat nach dem Einstieg bei der brasilianischen Neodent im Jahr 2012 nun ein zweites Standbein im schnell wachsenden „Value“-Segment, also bei günstigeren Implantaten.

„Abseits der ganz großen, international tätigen Firmen ist der Markt immer noch sehr zersplittert“, so Lofruthe. Allein über 400 Unternehmen stellen Zahnimplantate her. Für die großen Anbieter bedeute das einerseits zusätzlichen und schwer zu kontrollierenden Wettbewerb. Auf der anderen Seite könnten sich aber auch in Zukunft weitere Möglichkeiten für Zukäufe ergeben.

Mit dem apo Medical Opportunities investieren Anleger breit gestreut in den Gesundheitsmarkt. Das ist auch nötig, denn die Dentalbranche ist deutlich konjunkturabhängiger als andere Gesundheitsbereiche. In wirtschaftlich unsicheren Zeiten verschieben Patienten kostspielige Behandlungen manchmal. „In Aufschwungphasen profitieren Dental-Unternehmen dafür aber potenziell stärker als defensive Sektoren wie Pharma“, so Lofruthe abschließend.

Tipp: Der apo Medical Opportunities gilt als einer der besten Gesundheitsfonds des Jahres 2016 und ist über FondsDISCOUNT.de ohne Ausgabeaufschlag erhältlich.
02.05.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

APO Medical Opportunities von IPConcept (Luxemburg) S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Aktienfonds mit Biss - Innovative Zahntechnik bringt Wachstum ins Depot

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Geballte Expertise vor Ort Geballte Expertise vor Ort - Chinas Champions in einem Fonds vereint Der TAMAC Qilin – China Champions Fonds startete zum Jahreswechsel 2015, also zu Zeiten großer Börsenturbulenzen. Dennoch legte er einen fulminanten Start hin. Das liegt zum Großteil am mehr...

M&G Global Basics M&G Global Basics - Umbau zu modernem Themenfonds Wie der Vermögensverwalter M&G Investments bekannt gibt, soll der beliebte Klassiker „M&G Global Basic Fund“ umbenannt werden. Statt sich auf Basisindustrien zu konzentrieren, soll nun mehr...

apo Medical Opportunities apo Medical Opportunities - Gute Nachrichten für Biotech-Anleger Die Biopharma-Branche nimmt wieder deutlich an Fahrt auf. Davon profitiert auch der apo Medical Opportunities, einer der besten Gesundheitsfonds, der unter anderem in Biotech-Aktien investiert. Der Fonds liegt mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media