„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Erfolgs-Story geht weiter IP White Fonds behält weiße Weste auch nach dem Brexit

Erfolgs-Story geht weiter Foto: © / Jakub Jirsák / fotoliaSteht für lupenreine Qualität im Portfolio: Der IP White Fonds.

China-Schwäche, Börsencrash oder Brexit. Es gibt einen Fonds, der scheint gegen alle Schocks von außen immun zu sein. Der IP White Fonds von Fondsmanager Lars Rosenfeld zieht ein stetig wachsendes Interesse der Privatanleger auf sich – mit Recht.


Als eines der ersten Medien berichteten wir bereits im Oktober 2015 über den IP White Fonds aus dem Hause Inter-Portfolio. Der defensive Mischfonds konnte die schwache Börsenphase infolge des China-Crashs an den Märkten überstehen und hat über das gesamte Jahr 14 Prozent zugelegt. Zum Jahreswechsel wurde auch der schlechteste Börsenstart aller Zeiten gemeistert. Die Erfolgs-Story hat nach dem Brexit nun ihr drittes Kapital abgeschlossen: Der IP White Fonds zeigt sich auch vom drohenden Zerfall der EU unbeeindruckt, wächst weiter und liegt für das laufende Jahr mit 6,58 Prozent im Plus (Edisoft: 21.07.2016).

Die Investoren belohnen diesen Erfolg. Das Fondsvolumen ist in nicht einmal einem Jahr von zwei auf knapp 55 Millionen Euro angewachsen. Das Kapital fließt bereits in die neue A-Tranche des IP White Fonds (ISIN: LU1394856451). Wie ist dieser beeindruckende Erfolg in einem derart komplexen Marktumfeld zu erklären? Wir zeichnen die drei erwähnten Erfolgskapitel im Detail nach.

Kapitel 1: China kann IP White Fonds nicht schocken
In unserem Oktober-Interview erwähnte Fondsmanager Lars Rosenfeld, dass der Dax „deutlich zu hoch“ bewertet sei, um weiter steigen zu können und lag damit genau richtig. Der Fonds reduzierte die Aktienquote und konzentriert sich auf Unternehmens-Anleihen mit kurzer Duration. Diese trugen zur starken Wertentwicklung bei, während es an den Aktienmärkten infolge des China-Schocks zu großen Turbulenzen kam.

Die Aktien für das Portfolio wählt das Fondsmanagement abseits der großen Indizes anhand einer antizyklischen Strategie aus. Die sogenannten Hidden Champions im vergangenen Jahr waren die Homag Grup sowie der Softwarehersteller für die Architektur-, Ingenieur- und Baubranche Nemetschek, um nur zwei Beispiele zu nennen. So konnte der Fonds mit Fingerspitzengefühl bei der Titelselektrion und einer Sicherheits-Strategie bei Anleihen punkten.

Kapitel 2: Nach dem Börsenstart auf die Pole-Position
Vor der nächsten großen Herausforderung zum Jahreswechsel wurde diese Strategie nochmal feinjustiert. Die Gewinne der Unternehmen seien von den Analysten noch viel zu optimistisch geschätzt angesichts der damals enttäuschenden Wirtschaftsdaten aus den USA und China. Der Verfall des Ölpreises signalisiere zudem, dass die Konjunktur sich in einer „labilen Verfassung“ befand, sagte Rosenfeld in unserem Update zum IP-White Fonds im Januar.

Das Fondsmanagement senkte die Aktienquote erneut herab und war somit perfekt aufgestellt für das, was noch kommen sollte: Der schwächste Börsenstart in der Geschichte des DAX. Neben dieser guten Ausgangsposition hat das Risikomanagement einen großen Anteil an der Stabilität des Portfolios zu Jahresbeginn. In unruhigen Börsenzeiten kann der Fonds Optionen oder Futures auf den DAX oder den Euro Stoxx 50 handeln, um Abwärtsrisiken abzufedern.

Das Fondsmanagement hat auch den deutlichen Einbruch der Börsen im Frühjahr korrekt antizipiert und gibt sich offen und transparent über die Aktien-Investments, die auch während des Crashs funktionierten, wie zum Beispiel die Titel von Wüstenrot & Württembergische oder Highlight Communications. Basis für das glückliche Händchen bei der Aktienselektion ist die Überzeugung „dass sich mit ausgewählten, relativ risikoarmen Aktien auch künftig anständige Renditen erzielen lassen“, so Rosenfeld.

Kapitel 3: Welcher Brexit?
Neben dem Blick auf das Einzelinvestment müsse man aber die Gesamtmärkte genau beobachten und derzeit flexibel auf mögliche Veränderungen reagieren. So hat der Fonds im Zuge des Brexit Anleihen und Cash mit 82 Prozent gewichtet, die Aktienquote liegt bei lediglich acht Prozent. Attraktiv sind für Rosenfeld derzeit die Titel des Finanzdienstleisters Lang & Schwarz sowie Leifheit und Technotrans. Die Auswirkungen des Briten-Referendums sucht man dann auch erwartungsgemäß vergeblich im Chart des Fonds (oben). Fast wie mit dem Lineal gezeichnet erstreckt sich die Performance des Fonds in einem gleichmäßigen Aufwärtstrend seit seinem Auflagedatum.

Mittlerweile sind auch andere Medien auf den Fonds aufmerksam geworden. So berichtet Börse-Online Anfang Juli, dass für den Fonds Anleihen aus Ertragsperspektive interessant sind, die mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Emittenten vorzeitig gekündigt werden. Solche Anleihen werden von den großen Rating-Agenturen wie S&P oder Moody’s links liegen gelassen, berichtet Das Investment Ende Mai. Infrage kommen die Titel jedoch nur dann, wenn sie die Stabilität des Portfolios nicht gefährden. „Je solider desto besser“, heißt Rosenfelds Definition einer guten Anlage. Das ist ein Prinzip, das im aktuell nahezu unvorhersehbaren Marktumfeld bei Anlegern weiterhin gut ankommen dürften.
26.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Erfolgs-Story geht weiter - IP White Fonds behält weiße Weste auch nach dem Brexit

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Neue Ergebnisse Neue Ergebnisse - Aktive globale Aktienfonds schlagen langfristig den Markt Wissenschaftliche Ergebnisse belegen, dass aktiv gemanagte Fonds ihren Index in zehn Jahren um 1,2 Prozent pro Jahr schlagen konnten. Die Outperformance der Fonds ist so groß, dass der Kostenvorteil der mehr...

Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit - Millennials investieren verantwortungsbewusst Wer zwischen 18 und 35 Jahre alt ist, also zu den sogenannten „Millennials“ gehört, legt bei seinen Investments besonderen Wert auf Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung. Zu mehr...

Finanz-Union Fonds Finanz-Union Fonds - „Wir nehmen das Wort ‚Mischen‘ sehr ernst“ Der Finanz-Union Fonds – Multi Asset Fonds ist ein Geheimtipp. Er mischt nicht nur Assets, Regionen und Branchen im Portfolio. Auch die Anlagestile wechseln regelmäßig. Denn laut mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media