„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Finanzen Krise vorbei: EU setzt sich für starken Finanzmarkt ein

Finanzen Foto: © / scandinaviastock / fotoliaMit einem starken Finanzmarkt will die EU mehr Investitionen anstoßen.

Die EU beendet ihr Krisenmanagement und will den Finanzmarkt wieder stärken. Fondsmanager sollen besser über EU-Grenzen hinweg investieren können. Überflüssige bürokratische Hürden werden abgeschafft und ein einheitliches Insolvenzrecht entwickelt.


Es vollzieht sich ein Wandel in der EU. Die Phase der restriktiven Reformen am Finanzsektor neigt sich ihrem Ende zu. Alle Vorzeichen stehen auf Wachstum. Ein neuer Aktionsplan soll Transparenz schaffen im Dschungel der zahlreichen neuen Richtlinien, die nach der Finanzkrise für die Branche verabschiedet wurden.

Brüssel hat infolge der Finanzkrise 40 neue Richtlinien in nur fünf Jahren verabschiedet, um die Finanzmärkte zu regulieren. Dazu gehören unter anderem schärfere Vorschriften zur Hinterlegung von Eigenkapital bei Banken, ein verbesserter Anlegerschutz sowie das Stopfen von Steuerschlupflöchern.

Aus dieser Flut an neuer Gesetzgebung ergäben sich zwangsläufig „unnötige regulatorische Belastungen“, so Jonathan Hill, EU-Kommissar für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und die Union der Kapitalmärke, in einem Bericht der Financial Times. Die EU will diese unerwünschten Nebeneffekte aufspüren und überflüssige bürokratische Hürden abschaffen. Alle Regeln, die das Wachstum hemmen und Investitionen in der EU verhindern, sollen erneut auf den Prüfstand.

Besserer Zugang zum Kapitalmarkt
Der Abbau unnötiger Gesetzgebung ist Teil der geplanten Kapitalmarktunion, einem einheitlichen Finanzmarkt in der EU. In dem Vorhaben von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sollen in den nächsten Jahren Investitionen von über 300 MIlliarden Euro angestoßen werden. Erklärtes Ziel der Kapitalmarktunion ist es, Unternehmen neue Finanzierungsmöglichkeiten und Investoren neue Renditechancen zu ermöglichen (siehe Video der EU, unten).

Die Kapitalmarktunion sieht mittelfristig folgende Änderungen für Finanzmarktakteure in Europa vor:

  • Kleine und mittlere Unternehmen sollen leichter Zugang zu den Kapitalmärkten erhalten. Die EU plant daher, das Verfahren zur Emission von Aktien zu vereinfachen. Alternative Finanzierungsmöglichkeiten wie Crowdfunding und Venture Capital werden gefördert.
  • Im Fokus stehen auch Gebühren und ungerechtfertigte Barrieren, die es Fondsmanagern erschweren, über Landesgrenzen hinweg zu investieren. Sie sollen abgeschafft oder vereinheitlicht werden.
  • Verbriefungen: Maßnahmen zur Belebung des Marktes für die Ausstellung von handelbaren Wertpapieren aus Buchforderungen wurden bereits eingeleitet (Securitisation).
  • Die Kommission will die Richtlinie zur Erstellung von Prospekten überarbeiten, um es auch kleinen Unternehmen zu erleichtern, sich EU-weit Kapital zu beschaffen und gleichzeitig einen wirksamen Anlegerschutz zu gewährleisten.
  • Investitionen in Infrastrukturprojekte sollen vor allem für Versicherer vereinfacht werden.
  • Ein weiterer wichtiger Baustein der Kapitalmarktunion ist die Suche nach einer EU-weiten Regelung des Insolvenzrechts für Unternehmen.

Damit sind die Zeiten der restriktiven Finanzpolitik an ihrem Ende angelangt. Wettbewerb steht wieder im Vordergrund. „In den vergangenen fünf Jahren haben sich die EU-Akteure auf das Krisenmanagement konzentriert, sagt Jyrki Katainen“, Vizepräsident der EU-Kommission. „Die Stabilität ist zurückgekehrt. Es liegt nun in unserer Macht, EU Regeln für stärkere Märkte zu entwickeln.“

Die neue Marschrichtung der EU kommt vor allem dem Finanzplatz in London zugute, der für die Wirtschaft enorm wichtig ist. Dabei geht es dem britischen EU-Kommissar Hill nicht darum, alle neuen Regeln wieder abzuschaffen, die sein französischer Vorgänger Michel Barnier verabschiedet hat. Finanzdienstleister sollten den neuen Kurs der EU nicht als Freifahrtschein verstehen, bestehende Regeln aufzuweichen, so Hill. Man müsse sich aber alle unerwünschten Konsequenzen und Zusammenhänge anschauen, die sich aus der neuen Gesetzgebung entwickelt hätten.
Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: EU Banking and Finance

Beliebte Private Equity Fonds unserer Kunden:
Name KategorieLaufzeitMindestanlage
Aquila Private EquityINVEST I Private Equity10 Jahre10.000,00 EUR
Aquila Private EquityINVEST IIPrivate Equity10 Jahre100.000,00 EUR
HMW - MIG Fonds 15Private Equity10 Jahre10.000,00 EUR
RWB Special Market Fonds Germany IIIPrivate Equity-5.000,00 EUR
WealthCap Private Equity 19Private Equity12 Jahre20.000,00 EUR
Quelle: FondsDISCOUNT.de
01.10.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Finanzen - Krise vorbei: EU setzt sich für starken Finanzmarkt ein

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Marktüberblicke

Die Ölwette Die Ölwette - Aktien und Öl korrelieren so stark wie zuletzt 1980 Globale Aktienkurse und der Ölpreis bewegen sich verstärkt in eine Richtung. Doch diese Korrelation ist keine feste Größe. Ein gemäßigter Anstieg des Ölpreises könnte mehr...

Quantex-Analyse Quantex-Analyse - Zu viel Sicherheit kann zum Crash führen Vermeintlich sichere Risk-Parity-Strategien können bald gefährlich werden. Parallelen zu dem großen Crash von 1987 sind erkennbar. Eine Marktanalyse der Schweizer Fondsboutique Quantex mehr...

Märkte Märkte - Fondsmanager erklären die großen Risikofaktoren in 2016 Abschwung in China, Zinswende in den USA oder Schwellenländer? – Das Jahr 2016 kann viele Überraschungen für Investoren bereithalten. Fondsmanager von BlackRock, JPMorgan und Templeton mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media