Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Achtung vor Swap-Risiken „Spiegel“ empfiehlt Anlegern synthetisch replizierende ETFs

Lupe ist auf ETF-Kurs in Zeitung gerichtet. Foto: © Eisenhans / fotoliaBei einigen ETFs sind Aktien auch mit dem Vergrößerungs-Glas nicht zu finden.

Indexfonds halten nicht immer das, was sie auf den ersten Blick versprechen. Manche ETFs müssen die Aktien im Vergleichs-Index gar nicht kaufen. Hier erfahren Sie, welche Risiken sich daraus ergeben und wie man diese umgeht.


Der „Spiegel“ ist eines der renommiertesten und am meisten gelesenen Nachrichten-Magazine in Deutschland. Da ist es logisch, dass interessierte Privatanleger auch beim Thema Geldanlage die Empfehlungen des Leitmediums für die eigene Anlageentscheidung in Betracht ziehen.  Am vergangenen Freitag erschien eine „Anleitung in sechs Schritten“, mit der junge Anleger 10.000 Euro breit gestreut in mehreren ETFs über einen Zeithorizont von zehn bis 15 Jahren anlegen können. Die vorgeschlagene Portfolio-Konstruktion beinhaltet immer auch einen Sicherheits-Baustein, in dem Fall Tagesgeld, welcher je nach Risiko-Neigung der Anleger unterschiedlich groß ausfallen soll.

So weit, so gut. Fondsinvestitionen in Exchange Traded Funds (ETF) können sinnvoll sein. Sie sind billig und replizieren einen Index, wie z.B. den Weltaktien-Index MSCI World. Doch manche ETFs müssen die Aktien in dem Index überhaupt nicht halten, den sie replizieren. Sie bilden die Performance mit sogenannten Swap-Geschäften nach, derivative Wertpapiere. Viele Anleger sind sich nicht darüber im Klaren, was da eigentlich in ihrem ETF steckt, weil man schon genau in den Fondsprospekt schauen muss.

Der nun vom Spiegel empfohlene db x-trackers MSCI World Index UCITS ETF (ISIN: LU0274208692) investiert nicht etwa in die Aktien des MSCI World, sondern in einen Korb von Ersatzwerten sowie in Swap-Geschäfte. Im Fondsprospekt heißt es dazu: „Teilfonds mit Indirekter Anlagepolitik können keine direkten Anlagen in die Bestandteile des Referenzindex tätigen. Die Abbildung der Wertentwicklung des Referenzindex erfolgt stattdessen durch Derivatetransaktionen und/oder derivative Instrumente. Insbesondere schließt ein Fonds mit Indirekter Replikation mit einem oder mehreren Swap-Kontrahenten zu marktüblichen Bedingungen ausgehandelte OTC-Swap-Transaktionen ab.“

Einer oder mehrerer dieser Swap-Kontrahenten können ausfallen, was ein Risiko darstellt. Die Financial Times schreibt dazu: „Synthetische ETFs tragen das Risiko eines Ausfalls des Kontrahenten, z.B. einer Investment Bank, auf der anderen Seite des Swap-Geschäfts des Fondsmanagers. Der Zusammenbruch der US-Banken Lehman Brothers und Bear Stearns während der Finanzkrise zeigt, dass dieses schlimmste Szenario eintreffen kann. Investoren sollten herausfinden, welche Sicherheiten gegen diesen Swap gehalten werden und den Fonds-Prospekt lesen.“

Aktiv gegen passiv: Weltaktien-Index von db x-trackers bleibt zurück

Nun könnte die Empfehlung des Spiegels ein Zufall sein, doch für den MSCI World werden drei von sechs ETFs mit zumindest teilweise synthetischer Replikation empfohlen. Für den Europäischen Index STOXX Europe 600 sind ebenfalls drei der sechs Empfehlungen synthetisch replizierende ETFs. Einer davon ist der Lyxor UCITS ETF MSCI Europe (ISIN: FR0010261198). Die Swap-Gegenpartei des Lyxor ETFs ist die französische Großbank Société Générale.

Es ist nicht gesagt, dass das Ausfall-Risiko der Swap-Kontrahenten eintreten muss, vor allem wenn es sich bei dem Swap-Kontrahenten um ein derart großes Kreditinstitut handelt. Doch man sollte auf jeden Fall auf die Risiken hinweisen, denn der Trend geht eindeutig in Richtung physisch replizierende ETFs, da sich Anbieter und Investoren der Risiken immer stärker bewusst werden. Die Anbieter Vanguard und iShares bieten traditionell nur physisch replizierende ETFs an. Auch der ETF-Anbieter Comstage hat sich im April von 30 synthetischen ETFs verabschiedet.

Hinweis: Bei FondsDISCOUNT.de können Sie in jedem ETF-Profil unter „Aktiv gegen Passiv“ Vergleichsfonds sehen, die in den vergangenen fünf Jahren auch nach Gebühren deutlich besser abgeschnitten haben (siehe Charts). Diese Fonds investieren in Aktien und nutzen Derivate nur für Absicherungs-Geschäfte. Ein weiterer Vorteil ist das Risikomanagement aktiv gemanagter Fonds. Überdies erhalten Sie alle Fonds bei uns ohne Ausgabeaufschlag.

Aktiv gegen passiv: Europa-ETF von Lyxor bleibt zurück

17.10.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

LYXOR UCITS ETF MSCI Europe von Lyxor International Asset Management
Xtrackers MSCI World Swap UCITS ETF 1C von Deutsche Asset Management S.A.
JPM Europe Strategic Growth C (acc) - EUR von JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l.
Comgest Growth Europe Opportunities EUR Acc. von Comgest Asset Management International Limited
Morgan Stanley INVF Global Opportunity Fund (USD) Z von Morgan Stanley Investment Management (ACD) Limited
DIGITAL FUNDS Stars Europe Acc von J.Chahine Capital

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Achtung vor Swap-Risiken - „Spiegel“ empfiehlt Anlegern synthetisch replizierende ETFs

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Outperformer-Fonds S4A Pure Equity Germany Outperformer-Fonds S4A Pure Equity Germany - „Wir werden in die Commerzbank investieren“ Christian Funke von Source for Alpha erklärt, was die Indexreform der Deutschen Börse bedeutet und warum sich aktives Management lohnt. So hat der S4A Pure Equity Germany, Aushängeschild der mehr...

Fondsneuheit Fondsneuheit - So wird die Blockchain investierbar Die Blockchain-Technologie gilt als bahnrechend, denn sie dürfte die Wirtschaft nachhaltig verändern und hält somit auch Chancen für Anleger bereit. Jetzt ist mit dem „Chainberry mehr...

Hier ist aktiv besser als passiv Hier ist aktiv besser als passiv - Diese Dax-Fonds schlagen den ETF Es ist die alte Glaubensfrage: Aktiv gemanagter Fonds oder passiver ETF? Clevere Anleger sollten sich die besten Fonds herauspicken, um den Indexfolger tatsächlich auch zu schlagen. Wir machen den mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media