Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Geldpolitik Was haben die Maßnahmen der EZB seit 2012 gebracht?

Die Maßnahmen der EZB Foto: © / helmutvogler / FotoliaNotenbank-Politik: Die niedrige Inflation bleibt ein ungelöstes Problem

In einem aktuellen Kommentar beschäftigt sich Andrea Iannelli, Investment Director bei Fidelity International, mit der Strategie der Europäischen Zentralbank. Einige Ziele seien erreicht worden, das Thema Inflation hingegen stehe noch auf der Agenda.


Ende Juli 2012, also vor fünf Jahren, läutete die EZB eine Wende in der Eurokrise ein: „Im Rahmen ihres Mandats ist die EZB bereit, alles zu tun, was nötig ist, um den Euro zu retten. Und glauben Sie mir, es wird genug sein“ – mit dieser Botschaft  wendete sich EZB-Präsident Mario Draghi an die Märkte und brachte zugleich seine Entschlossenheit zum Ausdruck, der verheerenden Staatsverschuldung in Griechenland, Irland und Spanien entgegenzutreten. Andrea Iannelli von Fidelity zieht nun eine Zwischenbilanz. Was hat die EZB-Politik bislang gebracht?

Im Bereich der Staatsanleihen habe die EZB ihr Ziel erreicht: In den Peripheriestaaten sei ein tragbares Zinsniveau wieder hergestellt worden, so der Kapitalmarktexperte. Seit Juli 2012 seien die Renditen von Staatsanleihen aus der Euro-Peripherie stark zurückgegangen.  Italien zum Beispiel müsse inzwischen statt wie im November 2011 7,24 Prozent Zinsen mittlerweile nur noch 2,2 Prozent Zinsen auf Anleihen mit zehn Jahren Laufzeit bezahlen.

Eine weitere Maßnahme waren die Anleihekäufe der EZB. Die Zentralbank senkte ihren Leitzins auf null Prozent und erhob Strafzinsen von 0,4 Prozent auf Guthaben, welche die Banken bei der EZB hinterlegen. Hiermit sollte ein Anreiz zur vermehrten Kreditvergabe an die Wirtschaft gesetzt werden. Zugleich wurden dem Bankensystem im Euroraum im Rahmen eines langfristigen Refinanzierungsprogramms eine Billion Euro an zusätzlicher Liquidität bereitgestellt. Im Zuge des großangelegten Anleihekaufprogramms seit März 2015 wurden außerdem Staats- und Unternehmensanleihen aus dem Euroraum in Höhe von über zwei Billionen Euro angekauft.  Hierdurch sei die Bilanzsumme der EZB auf mehr als vier Billionen Euro angewachsen – dies entspreche 35 Prozent der Wirtschaftsleistung im Euroraum. Für Iannelli steht fest: Die Anleihekäufe sind somit das entscheidende geldpolitische Instrument der EZB und werden es voraussichtlich auch bleiben.

Die EZB habe auch maßgeblich zum Rückgang der Zinsaufschläge beigetragen, so seien die Risikoaufschläge von Unternehmensanleihen inzwischen gesunken. „Insbesondere Banken hielten damals umfangreiche Bestände an öffentlichen Anleihen aus der Euro-Peripherie in ihren Bilanzen. Die EZB reagierte darauf, indem sie dem Finanzsektor dringend benötigte Mittel im Rahmen langfristiger Programme bereitstellte. Dadurch waren die Banken im Euroraum in der Lage, sich von der EZB mehr als 1,1 Billionen Euro zu äußerst niedrigen Kosten zu leihen“, erklärt Iannelli. Aber auch die Unternehmen hätten ihren Teil geleistet, indem sie bei Bilanzrisiken vorsichtiger geworden seien und die Aufnahme neuer Schulden vermieden hätten.

Insgesamt hätten sich die Märkte für Staats- und Unternehmensanleihen inzwischen stabilisiert, die Kursschwankungen hielten sich in Grenzen und die Wirtschaft im Euroraum befinde sich in einer besseren Verfassung als noch im Jahr 2012.  Allerdings, so der Fidelity-Experte: Einige Aufgaben habe die Notenbank noch zu erledigen. So liege etwa die Inflation immer noch unter dem Zielwert der EZB – und das trotz der sehr großzügigen Geldpolitik, der günstigen Kreditkonditionen und der Abwertung des Euro.

27.07.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Geldpolitik - Was haben die Maßnahmen der EZB seit 2012 gebracht?

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Bundestagswahl Bundestagswahl - Die Märkte sind entspannt Wahlen liefern eigentlich wichtige Impulse für die Märkte. Nicht so die Bundestagswahl, Experten bezeichnen sie geradezu als „Non-Event“. Grund für die allgemeine Entspanntheit ist mehr...

Luvebelle in Berlin Luvebelle in Berlin - Erstes Crowdinvesting-Projekt offenbar insolvent Zum ersten Mal überhaupt melden zwei Projektentwicklungsgesellschaften Insolvenz an, die zuvor mittels Crowdinvesting Geld eingesammelt haben. Wie es für die Anleger weitergeht, ist mehr...

Researchkosten nach MiFID II Researchkosten nach MiFID II - Droht eine neue Fondsgebühr? Mit der europäischen Wertpapierrichtlinie MiFID II dürfen Fondsgesellschaften ab 2018 ihr Research nicht mehr kostenlos zur Verfügung stellen. Inzwischen haben sich einige Häuser mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media