„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

BIZ warnt EZB Zinssenkung gefährdet Geschäftsmodell der Banken

BIZ warnt EZB Foto: © / VERSUSstudio / fotoliaBanken müssen sich im Niedrigzinsumfeld neu erfinden.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor der EZB-Sitzung am Donnerstag vor dem Risiko durch negative Zinsen. Das Geschäftsmodell der Banken stehe auf dem Spiel. Der Einfluss der Zentralbanken auf die Märkte schwindet zusehends.


Die Europäische Zentralbank wird am Donnerstag voraussichtlich den Einlagenzins für Bankguthaben tiefer in den negativen Bereich verschieben. Schwache Wirtschaftsdaten und eine anhaltend niedrige Inflation im gemeinsamen Währungsraum lassen vermuten, dass auch das Anleihenkaufprogramm der EZB weiter geführt oder sogar ausgeweitet wird. Der Schuss könnte jedoch nach hinten losgehen, warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ).

Man könne nicht vorausschauen, wie Banken und andere Finanzmarktakteure reagieren werden, wenn die Zinsen weiter gesenkt würden, schreibt die BIZ in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht. Sie ist vor allem besorgt um die finanzielle Situation der Banken. Diese haben bislang die Kosten der niedrigen Zinsen in vollem Umfang selbst getragen, ohne sie an die Endkunden weiter zu geben. „Die Lebensfähigkeit des Geschäftsmodells der Banken als finanzielle Vermittler wird dadurch in Frage gestellt“, kommt die BIZ zu dem Schluss.

Die EZB will die Finanzinstitute mit einer Absenkung des Einlagenzinses von -0,3 auf -0,4 Prozent zur Erhöhung ihrer Kreditvergabe an Privathaushalte und Unternehmen bewegen. Doch der Plan scheitert bislang. Vielmehr verwenden die Banken das billige Geld der EZB, um am Finanzmarkt die Renditen zu erwirtschaften, die mit dem klassischen Zinsmodell nicht mehr erzielt werden können. Doch das Niedrigzinsniveau hat auch den Markt für Staatsanleihen als Renditebringer für Banken unattraktiv gemacht. Die Investmentbank Goldman Sachs gibt in diesem Zusammenhang bekannt, dass sie bis zu zehn Prozent der Stellen im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen streichen wird. Banken müssen daher erwägen, ihr Kapital in risikoreichere Assets zu verschieben.

Erste Anzeichen für eine neue Bankenkrise traten im Februar deutlich hervor. Die Deutsche Bank war in die Schlagzeilen geraten, weil Bedenken aufkamen, dass der Cashflow der Bank nicht ausreichen könnte, um fällig werdende Anleihen zu bedienen. Die Deutsche Bank hat sich seitdem bemüht, diese Bedenken zu beseitigen. Die Aktie des Unternehmens brach trotzdem ein und erholt sich seitdem nur langsam von diesem Schock.

Für Investoren bleibt es spannend. Es ist noch nicht abzusehen, wie die Finanzmärkte auf die Maßnahmen der EZB reagieren werden. Die weitere Absenkung des Einlagenzinses gilt als eingepreist. Diesen Schritt hatten die Märkte bereits im Dezember erwartet und zeigten sich entsprechend enttäuscht über die Zurückhaltung Mario Draghis. Die Meinungen häufen sich, dass die Finanzmärkte das Vertrauen in die EZB verloren haben.

Entsprechend zurückhaltend agieren auch Investoren. Wem es an den Aktienmärkten in 2016 zu volatil zugeht, der könnte sich mehr für Investitionen in Sachwerte wie Immobilien-, Flugzeug- oder Containerbeteiligungen interessieren. Unten aufgeführte Tabelle zeigt einige Beteiligungen, die kurz vor der Schließung stehen.

NameKategoriePlatzierungLaufzeitAusschüttung
7x7 Sachwerte West IImmobilien90 %16 Jahre181,20 %
WealthCap SachWerte Portfolio 2Spezialfonds 90 %11 Jahre165,00 %
Luana Blockheizkraftwerke Deutschland 3Neue Energien85 %6,5 Jahre160,00 %
TSO-DNL Active Property, LPImmobilien85 %10 Jahre312,00 %
Dr. Peters - DS 140 Flugzeugfonds XIVFlugzeuge80 %13 Jahre180,41 %
Primus Valor - ImmoChance Deutschland 7Immobilien 70 %6 Jahre147,34 %
WealthCap Immobilien Deutschland 38Immobilien80 %10 Jahre152,00 %
PROJECT Wohnen 14Immobilien75 %8 Jahre148,00 %
WeGrow KiriFonds III SpanienSpezialfonds75 %10 Jahre215,10 %
Quelle: FondsDISCOUNT.de (Edisoft: 07.03.2016)
07.03.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte den jeweiligen Verkaufsprospekten.

  • Bei den vorgenannten Finanzprodukten handelt sich um Alternative Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz bzw. Vermögensanlagen nach dem VermAnlG, deren wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Die Finanzprodukte sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für diese Finanzprodukte kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Finanzprodukte sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder des Emittenten.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » BIZ warnt EZB - Zinssenkung gefährdet Geschäftsmodell der Banken

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Crowdinvesting-Boom Crowdinvesting-Boom - Exporo-Anleger kommen vorzeitig auf ihre Kosten In 2016 wurden bereits Immobilien im Wert von über 335 Millionen Euro über Crowdinvesting mitfinanziert. Anleger kommen auf Ihre Kosten. Anbieter Exporo will die Auszahlungen für sein Projekt mehr...

Sachwerte Sachwerte - Die Kundenfavoriten im 3. Quartal 2016 Immobilienbeteiligungen liegen in der Gunst der FondsDISCOUNT.de-Kunden auch im dritten Quartal ganz weit vorne. Wir stellen Ihnen die Kundenlieblinge im Bereich Sachwerte mehr...

Der Markt boomt Der Markt boomt - Deutsche wollen in Immobilien investieren – trauen sich aber nicht Knapp die Hälfte aller Deutschen wohnt in den eigenen vier Wänden. Doch als Kapitalanlage ist Wohneigentum Privatanlegern eher suspekt. Im Gegensatz dazu reißen sich institutionelle Investoren mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media