Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Walser Privatbank Bundesanleihen als Stabilitätsanker

Walser Privatbank Foto: © / Kurt Kleemann / Fotolia.com

Deutsche Staatsanleihen gelten als Inbegriff für sichere Kapitalanlagen. Davon ist man bei der Walser Privatbank überzeugt, Fondsmanager Jürgen Jann setzt auf die Schuldverschreibungen als Absicherungs- und Stabilitätsanker.


In den vergangenen Monaten kam Bewegung in den ansonsten eher langweiligen Markt für deutsche Staatsanleihen: Nachdem die Rendite für 10-jährige Bundesanleihen in der zweiten Aprilhälfte mit 0,05 Prozent Rendite ein Allzeittief erreicht hatte, schnellte sie im Juni plötzlich auf 1,053 Prozent nach oben – dies entspricht einem Plus von 100 Basispunkten. Hintergrund für die Rallye waren positive Konjunkturaussichten in der Euro-Zone gepaart mit einer steigenden Inflationsrate. Viele Anleger stießen ihre Papiere ab, wodurch die Kurse fielen und die Renditen in die Höhe getrieben wurden. Abgesehen von diesen kurzzeitigen Höhenflügen werfen Bundesanleihen mittlerweile jedoch nur noch wenig bis gar keine Zinsen mehr ab. Zur Jahresmitte verzeichnete nahezu jedes zweite ausstehende Papier sogar Negativrenditen. 10-jährige deutsche Staatsanleihen rentieren derzeit bei etwa 0,6 Prozent. Und dennoch haben Bundesanleihen weiterhin Vorteile für Investoren.

Was für deutsche Staatsanleihen spricht, ist zunächst die hervorragende Bonität der Bundesrepublik. „Wenn Sie sich den Rentenmarkt ansehen, gibt es weltweit nur noch wenige Emittenten – sowohl Staaten als auch Unternehmen –, die noch ein AAA-Rating vorweisen können“, erklärt Jürgen Jann, Leiter Asset Management der Walser Privatbank AG, der zwei Mischfonds managt, bei denen deutsche Staatsanleihen eine wichtige Rolle im Investmentprozess spielen. „Deutschland ist in dieser Hinsicht insofern tatsächlich der vielbeschworene sichere Hafen. Gerade in Niedrigzinsphasen ist aufgrund des niedrigen laufenden Ertrags die Sicherheit des Anlegers hinsichtlich fristgerechter Rückzahlung in vollem Umfang wichtig, genau diesen Sicherheitsaspekt liefern deutsche Bundesanleihen.“ Schließlich gehöre Deutschland zu den wenigen Staaten, die in den letzten fünf Jahren Überschüsse im Staatshaushalt und rückläufige Verschuldungsquoten generieren konnten. Denn niedrige Zinsen bedeuten für den Bundeshaushalt einen Schuldendienst, der mit 23 Milliarden Euro so gering ist, wie schon lange nicht mehr. „Negative Renditen stellen damit ein interessantes Entschuldungskonzept für den Bundeshaushalt dar: Jeder Euro mehr an Schulden saniert den Haushalt, weil Herr Schäuble dafür keine Zinsen zahlen muss, sondern Zinseinnahmen erwirtschaftet“, betont Jann.

Anleger wiederum schätzen an Bundesanleihen ihre Liquidität. Während Aktien oder auch Hochzinsanleihen in volatilen Phasen an Wert verlieren, können Bundesanleihen hier sogar an Wert zulegen. Ein weiterer Vorzug: Bundesanleihen korrelieren nur gering oder sogar negativ mit Aktien oder High-Yield-Anleihen. Kein Wunder also, dass die einst als „entspannendste Geldanlage der Welt“ beworbenen Papiere auch bei ausländischen Investoren gefragt sind. „Mit Bundesanleihen kann man zwar nur noch wenig verdienen, aber das eingesetzte Kapital lässt sich damit so absichern wie mit kaum einem anderen Instrument“, ist Jann überzeugt. „Natürlich, Sicherheit und Bonität haben ihren Preis. Negative Renditen lassen sich nun mal nicht wegdiskutieren. Zum anderen müssen Anleger, die in Bundesanleihen investieren mit Vermögensverlusten rechnen, sobald in den USA die Zinswende eingeläutet wird“, räumt der Finanzexperte ein. „Dennoch überwiegen unterm Strich die Vorteile. Wir setzen Bundesanleihen daher zur flexiblen Durationssteuerung über Zinsfutures sowie als Sicherungsbausteine ein.“ In turbulenten Marktphasen wie etwa während der Griechenlandkrise im Frühjahr 2015 und während der EU-Verschuldungskrise in den Jahren 2011 und 2012 können deutsche Staatsanleihen ein zu starkes Ansteigen der Volatilität im Portfolio verhindern.

Deutsche Staatsanleihen sind daher auch Bestandteil des mehrfach ausgezeichneten Mischfonds Walser Portfolio German Select (WKN: A0BKM9). Jeweils zu Jahresbeginn wird das Fondsvermögen zur Hälfte in deutsche Aktien und deutsche Bundesanleihen investiert. Im Jahresverlauf wird die Gewichtung dann zugunsten der Anlageklasse verschoben, die besser läuft. Die in der Regel vorhandene negative Korrelation von Dax-Titeln und Titeln des deutschen Rentenindex RexP ermöglicht es, von der Wertentwicklung der jeweils besser laufenden Anlageklasse zu profitieren. Dieser „Best-of-Two-Ansatz“ hat sich bislang bewährt: Im Fünf-Jahres-Zeitraum erzielte der Fonds eine Performance von 25,84 Prozent, die Volatilität lag bei 6,61 Prozent (Zeitraum: 2.10.2010 bis 2.10.2015).

Eine optimale Mischung aus Aktien und Anleihen strebt auch der Walser Portfolio Emerging Market Select (WKN: A1H4B2) an. Investiert wird nach demselben Muster in Titel aus dem MSCI Emerging Markets Index und ebenfalls Titel aus dem deutschen Rentenindex. Die Bundesanleihen sollen auch hier für Stabilität und Sicherheit im Portfolio sorgen. „Gerade in den Schwellenländern haben Anleihen in der Regel ein hohes Ausfallrisiko, daher haben wir uns auch hier für deutsche Staatsanleihen entschieden“, beschreibt Jann das Investitionskonzept. „Damit bieten wir sowohl für die Anlageregion Deutschland als auch für den Bereich der Schwellenländer prognosefreie Fondslösungen an, die in der Regel eine höhere Rendite als reine Anleiheinvestments generieren, dies aber bei einem geringeren Risiko als bei reinen Aktienfonds.“
05.10.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

WALSER PORTFOLIO German Select von Walser Privatbank Invest S.A.
WALSER PORTFOLIO Emerging Markets Select von Walser Privatbank Invest S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Walser Privatbank - Bundesanleihen als Stabilitätsanker


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

Anleihen-Experte Anleihen-Experte - „Das Ende des QE ist näher als gedacht“ Das QE wirbelt die Märkte durcheinander, Staatsanleihen sind dank historischen Tiefs unattraktiv. Warum gerade das dem aktiven Management zugutekommt und was sogenannte „Reverse Yankees“ mehr...

Emerging Markets Emerging Markets - „Ein Taxifahrer ist oft ehrlicher als der IWF“ Axel Krohne ist Experte für Schwellenländer und Frontier-Märkte. Warum der Fondsmanager lieber vor Ort reist, als die Zeitung zu lesen und er öfter auf Taxifahrer hört, anstatt auf den mehr...

Deutsche A.M.-Interview Deutsche A.M.-Interview - Das Ende der Globalisierungs-Dividende wird kommen Klaus Kaldemorgen und Henning Potstada sprechen über den politischen Richtungswechsel in den USA und das Ende der Globalisierungs-Dividende. Bei aller Skepsis gibt für 2017 es aber noch genügend mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media