„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Marktüberblick Deutschlands Städte wachsen

Marktüberblick Foto: © / JFL Photography / Fotolia.com

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte, eine erhöhte Nachfrage nach Wohnraum ist die Folge. Mit entsprechenden Wohnimmobilienfonds können Anleger von diesem Trend profitieren. Wir stellen Ihnen beliebte Angebote vor.


Ein größeres Angebot an Arbeitsplätzen, vielfältige Freizeitmöglichkeiten, dazu Universitäten und Fachhochschulen – es gibt viele Gründe, vom Land in die Stadt zu ziehen und immer mehr Menschen kehren ländlicheren Gegenden den Rücken. Deutsche Großstädte verbuchen demzufolge seit einiger Zeit steigende Einwohnerzahlen. Wie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung errechnet hat, verzeichneten Münster (+8,9 Prozent), Frankfurt am Main (+7,6 Prozent), Darmstadt (+7,3 Prozent) und München (+7 Prozent) von 2008 bis 2013 den größten Zustrom an Neubürgern. Auch die ostdeutschen Großstädte Leipzig (+7 Prozent), Potsdam (+6,3 Prozent) und Dresden (+5,8 Prozent) gehören zu den Top Ten. Insgesamt wuchs die Bevölkerung in den Großstädten im Untersuchungszeitraum um 2,8 Prozent. Die Folgen liegen auf der Hand: In den Städten wird es enger, die Nachfrage nach Wohnraum wird weiter zunehmen. Beispiel Berlin: Nach einem Bericht der landeseigenen Förderbank IBB lag der Leerstand in der Spree-Metropole 2014 bei gerade einmal zwei Prozent – damit waren so wenig Wohnungen verfügbar wie schon seit 20 Jahren nicht mehr. Die Wohnungsnot dürfte sich durch die steigenden Zuwanderungszahlen noch verschärfen. Steigende Preise sind die Folge. Im Jahr 2014 war München mit durchschnittlich 10,32 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete für Bestandswohnungen nach einer Untersuchung des Hamburger Analysehauses F+B wieder einmal Spitzenreiter, doch auch Städte wie Tübingen oder Darmstadt holen auf.

Wohnimmobilien als Investment
Für Anleger, die von dieser Entwicklung profitieren möchten, stehen verschiedene Beteiligungsangebote mit dem Fokus auf deutsche Wohnimmobilien zur Verfügung. Im Gegensatz zu Direktinvestitionen in Immobilien sind die Einstiegssummen mit in der Regel 10.000 Euro Mindestbeteiligung vergleichsweise gering. Zudem kümmert sich ein professionelles Management um die Objektauswahl, den An- und Verkauf und die Vermietung während des Beteiligungszeitraums. Ein Unternehmen, das sich auf deutsche Wohnimmobilien spezialisiert hat und bereits langjährige Erfahrung in diesem Segment besitzt, ist die in Erlangen ansässige ZBI Zentral Boden Immobilien AG. Ebenso wie die Vorgängerfonds investiert das aktuelle Beteiligungsangebot ZBI Professional 9 überwiegend in deutschen Großstädten, vorzugsweise in Berlin. Erst Ende August beschlossen die Gesellschafter den Zukauf von weiteren Objekten in Berlin, Leipzig, Dresden, Magdeburg, Rostock und Gelsenkirchen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt nun knapp 60 Millionen Euro. Auf die Metropolregion Nürnberg hingegen konzentriert sich das Beteiligungsangebot ZBI Regiofonds Wohnen 1. Das Startportfolio umfasst zwei Wohnimmobilien in Fürth.

Ebenfalls in deutschen Ballungszentren investiert der „ProReal Deutschland Fonds 4“ des Initiators One Group. Ziel ist die Entwicklung von Wohnungsbauvorhaben in den deutschen Metropolen. Dabei kann die One Group auf ihre Muttergesellschaft Isaria Wohnbau AG zurückgreifen, die zu den drei größten Bauträgern für privaten Wohnungsbau in München zählt. Die erste Projektentwicklung wurde bereits an den Fonds angebunden, es handelt sich hierbei um die ehemaligen Diamalt-Werke in München-Allach. Auf dem Gelände sollen Mehrfamilienhäuser mit rund 590 Wohneinheiten entstehen.

Projektentwicklungen sind auch das Geschäftsfeld der Project-Investment Gruppe. Neben Berlin und Nürnberg stehen seit Sommer 2015 auch Köln und Düsseldorf im Fokus des Bamberger Unternehmens. Aktuell hat die Gesellschaft zwei Beteiligungsangebote in Platzierung, „Project Wohnen 14“ ist die Einmalanlage-Variante, „Project Wohnen 15“ wurde als Ansparfonds konzipiert. An beide Fonds wurden bereits Immobilien angebunden, das Portfolio umfasst aktuell jeweils 17 bzw. neun Objekte in Berlin, Hamburg, Frankfurt und Nürnberg.

FondsProgn. LaufzeitProgn. AusschüttungMindestanlage
ZBI Professional 98 Jahre167,10 %25.000 Euro
ZBI Regiofonds Wohnen 111 Jahre163,50 %10.000 Euro
OneGroup – Pro Real Deutschland Fonds 43 Jahre122,20 %10.000 Euro
Project Wohnen 148 Jahre148,00 %10.000 Euro
Project Wohnen 1514 Jahre6 % p.a. Ansparfonds
25.09.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Produkte zu diesem Thema

PROJECT Wohnen 14

Kostenloser Service

PROJECT Wohnen 14 von PROJECT Fonds

Kaufen/Verkaufen:

ZBI Professional 9

Kostenloser Service

ZBI Professional 9 von ZBI Zentral Boden Immobilien AG

Kaufen/Verkaufen:

PROJECT Wohnen 15

Unterlagen kostenlos anfordern

PROJECT Wohnen 15 von PROJECT Fonds

ZBI Regiofonds Wohnen 1

Kostenloser Service

ZBI Regiofonds Wohnen 1 von ZBI Zentral Boden Immobilien AG

Kaufen/Verkaufen:

One Group - ProReal Deutschland Fonds 4

Kostenloser Service

One Group - ProReal Deutschland Fonds 4 von One Group

Kaufen/Verkaufen:


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Marktüberblick - Deutschlands Städte wachsen


Mehr aus dem Bereich Immobilienfonds Inland

Patrizia auf Shopping-Tour Patrizia auf Shopping-Tour - Büro- und Geschäftshaus in Mainz erworben Die in Augsburg ansässige Patrizia Immobilien AG hat eine Gewerbeimmobilie in zentraler Lage in Mainz erworben. Das Objekt soll noch im ersten Halbjahr 2017 in einen neuen Immobilienfonds eingebracht mehr...

Hahn-Gruppe Hahn-Gruppe - Fachmarktzentrum in Rothenburg erworben Die auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Hahn-Gruppe hat das Fachmarktzentrum „ZentRo“ in Rothenburg ob der Tauber erworben. Das Objekt soll in Kürze in einen neuen Publikumsfonds mehr...

Project Project - Grundkapital auf eine Million Euro erhöht Die Kapitalverwaltungsgesellschaft der Project Investment Gruppe hat ihr Grundkapital um 700.000 Euro erhöht. Zudem wird für den aktuellen Fonds „Metropolen 16“ der inzwischen siebte mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media