„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

„Blutbad“ Italiens Banken verlieren die Hälfte des Marktwertes

„Blutbad“ Foto: © / PRUSSIA ART / fotoliaWie tief können Bankaktien noch sinken?

Die 20 größten Banken der Welt verloren 2016 bereits über ein Viertel ihres Marktwertes, etwa 465 Milliarden US-Dollar. Italiens Banken verloren sogar über die Hälfte. Anleger fliehen aus Bank-Aktien und suchen vorübergehend Halt im Rentenmarkt.


Die nächste Krise klopft mit aller Deutlichkeit an die Tür Europas. Nach dem Brexit sind es die Banken, die die Schlagzeilen in den internationalen Finanzmedien bestimmen. Das sonst eher zurückhaltende Wall Street Journal spricht gar von einem „Blutbad“ und berichtet, dass die 20 größten internationalen Banken seit Jahresbeginn ein Viertel ihres Marktwertes einbüßen mussten: Insgesamt seien etwa 465 Milliarden US-Dollar an Marktwert vernichtet worden.

Die Liste der untersuchten Banken liest sich wie die Crème de la Crème der Branche und zieht sich rund um den Globus: J.P. Morgan Chase, Wells Fargo, Bank of America, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley, Royal Bank of Scotland, HSBC Holdings, Barclays, Standard Chartered, UBS, Credit Suisse, BNP Paribas, Credit Agricole, Société Générale, UniCredit, Deutsche Bank, Banco Santander, Industrial and Commercial Bank of China sowie die Mitsubishi UFJ Financial Group. Angesichts dieser nahezu kompletten Liste der größten Banken der Welt könnte man neben dem Blutbad auch von einem Massaker sprechen.

Nicht nur der Brexit ist für das Schrumpfen dieser Finanz-Giganten verantwortlich. Die Aktien der großen Kreditinstitute kennen seit Jahresbeginn nur eine Richtung: Abwärts. Die Deutsche Bank erreichte am Dienstag ein neues Allzeit-Tief und die Commerzbank halbierte ihren Börsenwert gemessen am Aktienkurs seit November 2015. Zu Beginn des Jahres waren es der niedrige Ölpreis, die chinesische Wirtschaft sowie die Zinspolitik in den USA, die den Banken zusetzten. Der Brexit hat diesen Abwärtstrend an der Börse nur beschleunigt.

Tatort: Italien
Die niedrigen Aktienkurse machen es den Kreditinstituten schwerer, sich am Finanzmarkt mit neuem Kapital zu versorgen. Der Verfall des Marktwertes führt überdies zu einer Art Lethargie bei den Bankmanagern. Die Kreditvergabe ist rückläufig. Die Banken schaffen sich Kapitalpuffer, sie verharren in Wartestellung, scheinbar als wollten sie sich auf den nächsten großen Sturm vorbereiten.

An der vordersten Front befinden sich die italienischen Banken, wie zum Beispiel UniCredit, die fast zwei Drittel ihres Marktwertes einbüßte. Der Bankensektor Italiens verlor mehr als die Hälfte seines Marktwertes und könnte zum Ursprung einer neuen Bankenkrise in Europa werden. Premierminister Mateo Renzi spricht gar von einem Bank-Run, der verhindert werden müsse.

Die Investoren haben das Vertrauen in die Kreditinstitute längst verloren. Aktien der deutschen Banken werden für 26 Prozent des Buchwertes gehandelt. Der Aderlass dürfte vorerst weitergehen. Insgesamt schlummern faule Kredite im Wert von über 900 Milliarden Euro in den Bilanzen der europäischen Banken, schätzt die FT.

Auf zu neuen Ufern
Privatanleger warfen ihre Bankaktien in der ersten Jahreshälfte über Bord und wenden sich lieber sicheren Assets zu, wie zum Beispiel am Rentenmarkt. Wie eine Auswertung der Depotdaten von FondsDISCOUNT.de ergibt, vervielfachte sich das Volumen in der Kategorie der „Rentenfonds mit europäischen Staatsanleihen mittlerer Laufzeiten in Euro“. Von April auf Mai stieg das Volumen um 61,33 Prozent, im Zeitraum bis Juni dann noch einmal um 54,36 Prozent (Stand: 07.07.2016).

Passive Rentenfonds in dieser Kategorie konnten zuerst von diesem Trend profitieren. Besonders beliebt bei unseren Kunden sind der Lyxor UCITS ETF EUROMTS 5-7Y Investment Grade (ISIN: FR0010411413). Wie der Name schon sagt, investiert der Fonds in Rentenpapiere mit einer Laufzeit von fünf bis sieben Jahren und versucht, den EuroMTS 5-7Y Index nachzubilden. Der ComStage iBOXX EUR Liquid Sovereigns (ISIN: LU0444606296) hält ähnliche Laufzeiten im Portfolio, folgt aber dem Markit iBOXX EUR Liquid Sovereigns Diversified 5-7 Total Return Index. Der iShares Euro Government Bond 3-5yr UCITS ETF (ISIN: IE00B1FZS681) von BlackRock zieht die Grenze der investierbaren Rentenpapiere bereits bei drei bis fünf Jahren (siehe Chart, oben).

Investoren setzen in Zeiten expansiver Geldpolitik - neben Investments in Gold und SIlber - auf steigende Kurse am Rentenmarkt. Angesichts der negativen Zinsen bei Staatsanleihen im Euro-Raum mit kurzen Laufzeiten bieten die ETFs allemal eine liquide Möglichkeit, Kapital aus riskanteren Assets abzuziehen und zwischen zu parken.
07.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

iShares Euro Government Bond 3-5yr UCITS ETF von BlackRock Asset Management Ireland Limited
LYXOR UCITS ETF EUROMTS 5-7Y INVESTMENT GRADE (DR) von Lyxor International Asset Management
ComStage iBOXX EUR Liquid Sovereigns Div. 5-7 TR UCITS ETF I von Commerz Funds Solutions S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » „Blutbad“ - Italiens Banken verlieren die Hälfte des Marktwertes

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Mandelbrot Market Neutral Germany Mandelbrot Market Neutral Germany - Eine Momentum-Strategie braucht keine M&A-Aktien Die Performance einer Momentum-Strategie läuft ohne Aktien von Übernahmekandidaten deutlich besser, belegen neue Analysen. Der Mandelbrot Market Neutral Germany passt daher seine Anlagestrategie an mehr...

DWS schließt Flexpension-Fonds DWS schließt Flexpension-Fonds - Hier sind Investment-Alternativen mit Spar-Garantie In der Niedrigzinsphase droht vielen Garantie-Produkten das Aus. Neben klassischen Lebensversicherungen sind auch die einst beliebten Garantie-Fonds betroffen. Doch mit Investment-Alternativen können mehr...

Balanced Risk Allocation Balanced Risk Allocation - Invesco erhält Auszeichnung für Multi Asset Fonds Von Rating-Agenturen bewertete Fondsgesellschaften bieten Privatanlegern einen Anhaltspunkt, um sich im dichten Investment-Dschungel zu orientieren. Im Bereich Multi Asset hat Invesco eine Auszeichnung in der mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media