Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Prima – Global Challenges „Lollapalooza“-Effekt bringt Performanceschub bei E-Autos

Elektroauto-Karosserie mit Blick auf die Batterie. Foto: © Patrick P. Palej / fotoliaBatteriefabriken in China senken die Anschaffungskosten für E-Autos.

Der Verbrennungsmotor stirbt. Ein „Lollapalooza-Effekt“ wird der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen, erklärt Dr. Hendrik Leber, Fondsmanager des Prima – Global Challenges. Der Fonds investiert in Unternehmen, die von diesem Trend profitieren.


Noch ist die Bilanz ernüchternd. Zumindest in Deutschland. Die Rede ist von Elektroautos, die trotz Kaufanreizen und Steuervorteilen noch immer nicht genügend Abnehmer finden. Dabei sind E-Autos gerade aus Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsgründen für die Zukunft ein unbedingtes Muss. Zumindest solange der Strom aus alternativen Energiequellen wie Sonnen- und Windenergie gewonnen wird. Doch die Anschaffungskosten sind noch hoch, es gibt nicht genügend Ladestationen und die Reichweite von Elektroautos ist auch noch zu gering.

Doch das ist der Stand heute. In fünf bis sieben Jahren wird unsere Auto- und Mobilitätswelt ganz anders aussehen. „Das Elektroauto wird unsere Welt verändern, ja revolutionieren“,  sagt Dr. Hendrik Leber, Fondsmanager des Nachhaltigkeits-Aktienfonds Prima – Global Challenges (ISIN: LU0215933978). In einer Online-Konferenz erläutert (siehe Video am Ende des Artikels) Leber seine Gründe. Vor allem beim Chiphersteller Intel, der im Prima Fonds enthalten ist, sieht er große Wachstumschancen. Intel hat im März den israelischen Hersteller für Fahrerassistenzsysteme, Mobileye, übernommen, der als Partner von BMW im Bereich E-Mobilität und selbstfahrende Autos tätig ist. Für Leber zeichnet sich ein Megatrend ab.

Lollapalooza-Effekt löst Megatrend aus

Megatrends entstehen durch einen sogenannten „Lollapalooza“-Effekt, ekn Begriff von Charlie Munger, Partner von Warren Buffet bei Berkshire Hathaway. Munger bezeichnet damit ein Phänomen, bei dem zwei bis drei technologische Fortschritte zusammenkommen, die sich gegenseitig beschleunigen. Bei der E-Mobilität sind dies zum Beispiel künstliche Intelligenz, die immer effizienter werdende Rechenleistung von Computern (CPU), Sensorik und Kameras, günstige Datenspeicher, oder auch immer billiger werdende Batterien, um nur ein paar Bereiche zu nennen. Wenn diese dann auf große Volumina treffen, sprich viele Menschen, Autos oder Smartphones, dann sind die Voraussetzungen für einen Megatrend ideal. Oder anders gesagt: Wenn Technologie, Kostenverfall und Volumen aufeinander treffen, entsteht ein idealer Nährboden für große Trends.

Für den Bereich Kostenverfall sind Batterien ein gutes Beispiel. Hier fallen die Preise seit Jahren dramatisch. So befinden sich in einem Tesla-Auto Hunderte, ja Tausende kleiner Batterien. Diese werden in Pakete zusammengepackt und liefern Energie. Diese ‚Pacs‘ haben 2010 noch 1000 Dollar pro Kilowattstunde gekostet. Heute sind es gerade mal noch 227 Dollar. Das ist ein Minus von 77 Prozent. Die jüngsten Zahlen von Tesla zeigen, dass nur noch 120 bis 150 Kilowattstunden pro Wagen notwendig sind. Wenn man den obengenannten Preisverfall drei, vier Jahre weiterführe – und dieser Preisverfall liegt pro Jahr bei rund  20 Prozent – dann seien Batterien in ein paar Jahren geradezu spottbillig, so Leber. Dann gebe es auch keinen Grund mehr, an der Reichweite von E-Autos zu zweifeln – elektrisch angetriebene, vielleicht selbstfahrende Autos werden dann günstig mit Energie versorgt. Ihre Reichweite werde etwa doppelt so hoch sein, wie bei Benzinern. Dann werde man sich fragen: Warum habe ich noch einen Benziner, wo doch das E-Auto billiger ist und auch weiter fährt?

Fünf-Jahres-Chart des Prima - Global Challenges

China ist Vorreiter bei Elektroautos

Diese neuen Technologien werden sich nicht über Nacht durchsetzen. Aber der Megatrend Elektromobilität wird von China aus besonders intensiv vorangetrieben. China setzt auf Elektroautos und verfolgt damit zwei wichtige Ziele: Die Reduzierung der gefährlichen Luftverschmutzung – und natürlich das Überholen der westlichen Automobilindustrie. Weil Elektroautos für China extrem wichtig sind, werden gerade dort viele Batteriefabriken gebaut. Dadurch fallen die Preise weiter. Der staatliche chinesische Zwang zu Elektroautos führt schon heute zu riesigen Investitionen in Batteriekapazitäten. Und: Peking hat angeordnet, dass ab dem kommendem Jahr acht Prozent des Inlandabsatzes E-Autos sein müssen. Acht Prozent von rund 25 Millionen Autos, die in China jedes Jahr zugelassen werden, also umgerechnet rund 2 Millionen Autos – und das jedes Jahr.

Das hat zur Folge, dass Elektroautos ab einem gewissen Punkt sowohl in der Herstellung als auch bei der  Anschaffung und im Unterhalt billiger als Autos mit Verbrennungsmotoren sein werden. Sind E-Autos erst einmal billiger, gibt es keinen Grund mehr, konventionelle Autos zu kaufen. Dann ist der Verbrennungsmotor für immer „tot“, so Leber. Wie das passiert, dafür gebe es aus der Vergangenheit viele Beispiele, die das Aussterben bestimmter Technologien und Produkte zeigen. Produkte wir Röhrenfernseher, Analog-Kameras und Kassettenrekorder seien „tot“. So werde es auch den Autos mit Verbrennungsmotoren ergehen.

Solar- und Windenergieunternehmen werden profitieren

Die ganze Entwicklung hat aber auch Rückwirkungen auf andere Industriezweige wie die Windkraft- und Sonnenenergie. Die alten Batterien eines E-Autos werden nämlich weiterbenutzt. Man kann sie mit einem Modul versehen und in die Garage hängen. So können sie in der Mittagszeit den Überschussstrom durch die Sonnenenergie oder bei Windspitzen aufnehmen und zwischenspeichern. So hat man im Haus einen Elektroenergiespeicher, Das heißt: Windenergie, Sonnenenergie, Elektroautos und Batterien sind eng miteinander verknüpft. Das sollte dann auch unseren Portfoliounternehmen wie SunPower, Nordex oder Vestas Wind Systems zugutekommen.

Mit der E-Mobilität entstehe eine neue Welt, die wir uns heute besser schon mal vorstellen müssen, bevor wir von ihr überrannt werden“, so Leber abschließend.

Tipp: Der Prima – Global Challenges ist über FondsDISCOUNT.de ohne Ausgabeaufschlag erhältlich.

12.09.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

PRIMA - Global Challenges A von IPConcept (Luxemburg) S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Prima – Global Challenges - „Lollapalooza“-Effekt bringt Performanceschub bei E-Autos

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

MFS-Analyse MFS-Analyse - Bullenmarkt treibt Investoren in passive Produkte Der bereits seit neun Jahren anhaltende Bullenmarkt bevorteilt passive Investmentansätze. Doch aktive Anlagestrategien können Investoren auch in Abwärtsphasen begleiten, sagt MFS-Chef Michael W. mehr...

apano Stimmungs-Index apano Stimmungs-Index - Positive Signale trotz „Drogenentzug der Märkte“ Das dritte Quartal beginnt mit positiven Signalen für die Märkte. Mit dem apano Global Systematik investieren Anleger jedoch in einen Aktienfonds, der notfalls auch ganz aus dem Segment aussteigen mehr...

Hohe Nachfrage Hohe Nachfrage - Sigavest investiert in den Apus Capital Marathon Die Nachfrage nach dem lang erwarteten Apus Capital Marathon Fonds ist groß. Auch Sigavest-Geschäftsführer Christian Mallek glaubt an das Konzept der „Langstrecken-Läufer“ und mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media