Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Dollar bleibt schwach Überraschende Wirtschaftsdaten verhelfen Euro zu neuer Stärke

Eurokurs steigt weiter. Foto: © pixelkorn / fotoliaDie europäische Währung strotzt vor Kraft.

Der Paradigmenwechsel in der Geldpolitik der US-Zentralbank Fed verhilft dem US-Dollar nicht nachhaltig zum Aufschwung. Vielmehr schwächelt die US-Währung weiter gegen den von starken deutschen Wirtschaftsdaten getragenen Euro.


Die Veröffentlichung der aktuellen deutschen und französischen Einkaufsmanager-Indizes befeuert die Gemeinschafts-Währung im Euro-Raum. Sowohl Verarbeitendes Gewerbe als auch der Dienstleistungs-Sektor in Deutschland sind positiv gestimmt. Der Einkaufsmanager-Index kletterte auf den höchsten Stand seit 77 Monaten. Der Euro kratzt darauf hin wieder an der 1,20 Marke im Vergleich zum US-Dollar. Die Märkte bleiben entspannt und Investoren verharren in den Startlöchern vor der Bundestagswahl am Sonntag.

Die einzigen Unruhestifter bleiben der nordkoreanische Machthaber Kim Jong un, der eine Wasserstoffbombe im Pazifik zu zünden droht und US-Präsident Donald Trump, welcher zuvor auf dem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen die „totalen Zerstörung“ Nordkoreas beschwörte. Doch abgesehen von einer leicht erhöhten Nachfrage nach sicheren Investmenthäfen wie Gold kann selbst dieses militärische Säbelrasseln die Märkte nicht ernsthaft schocken.

Marktanalysten streiten sich darüber, ob der starke Euro wirklich von einer fundamentalen Erholung der europäischen Wirtschaft getragen wird oder nur Ausdruck eines schwachen Dollars ist. Die US-Währung konnte selbst nach der Verkündung der US-Zentralbank Fed, die im Verlauf des Quantitative Easing aufgeblähte Bilanz langsam abzubauen, nicht nachhaltig an Wert gewinnen. Die Märkte scheinen dieses Ereignis bereits eingepreist zu haben und antizipieren bereits eine dritte Zinserhöhung durch Fed-Chefin Janet Yellen im Dezember sowie die Aussicht auf drei weitere Zinsschritte im kommenden Jahr.

Das nur kurz aufflackernde Lebenszeichen des Dollars am Mittwoch (siehe Währungschart) ist für die Financial Times ein Indikator für, dass das Vertrauen der Investoren in die eigene Währung weiter schwindet. Der Dollar-Index, der die US-Währung mit einem Korb von Währungen vergleicht, war am Mittwoch um 1 Prozent gestiegen und schon am Tag darauf wieder um 0,33 Prozent gefallen. Im Gesamtjahr 2017 ist der Dollar-Index um elf Prozent gefallen. „Ein Punkt ist unbestritten – Der Markt ist für eine nachhaltige Dollar-Rallye nicht in Stimmung“, schlussfolgert die Financial Times.  

Selbst wenn die Fed, den ein oder anderen Zinsschritt im Dezember und 2018 auslässt, werde sich das auf die US-Währung nur inkrementell auswirken. Die US-Investmentbank Bank of America Merrill Lynch sieht keine großen Sprünge oder Einstürze der US-Währung sondern viel mehr eine „Rekalibrierung“, je nachdem wie sehr die Fed ihren Fahrplan umsetzen kann.

Ein weiterer Faktor, die für einen schwachen US-Dollar sprechen, ist US-Präsident Donald Trump, der im kommenden Jahr Zentralbankpolitiker installieren könnte, die seine Präferenz für einen schwachen Dollar teilen. Außerdem sieht es nicht danach aus, dass der US-Präsident seine Pläne für eine Steuer- und Gesundheitsreform umsetzen kann, was die US-Wirtschaft lähmt und der US-Währung weiter Kraft entzieht.

Der Fokus richtet sich jetzt auf die Europäische Zentralbank. Spekulationen darüber, ob Mario Draghi dem Beispiel aus den USA Folge leisten wird, machen die Runde. Doch eine dramatische Kehrtwende ist auch von der EZB nicht zu erwarten.

Das größte Risiko für Investoren, die in US-amerikanische Aktien investieren, liegt im Wertverlust durch den schwachen Dollar. Doch auch hier gibt es Lösungen, wie man am Beispiel des MFS – Meridian Global Total Return sehen kann. Im Jahresvergleich ergibt sich ein geringer Währungsverlust beim weltweit investierenden Mischfonds (5,02 % USD und 4,74 % EUR, ISIN: LU0219441499), der in der währungsabgesicherten Tranche nicht zu finden ist (EUR 5,05 %, ISIN: LU1123737055).

22.09.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

MFS Meridian Funds - Global Total Return Fund A1 USD von MFS Investment Management Company (Lux) S.à r.l.
MFS Meridian Funds - Global Total Return Fund AH2 EUR von MFS Investment Management Company (Lux) S.à r.l.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Dollar bleibt schwach - Überraschende Wirtschaftsdaten verhelfen Euro zu neuer Stärke

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

MFS-Analyse MFS-Analyse - Bullenmarkt treibt Investoren in passive Produkte Der bereits seit neun Jahren anhaltende Bullenmarkt bevorteilt passive Investmentansätze. Doch aktive Anlagestrategien können Investoren auch in Abwärtsphasen begleiten, sagt MFS-Chef Michael W. mehr...

apano Stimmungs-Index apano Stimmungs-Index - Positive Signale trotz „Drogenentzug der Märkte“ Das dritte Quartal beginnt mit positiven Signalen für die Märkte. Mit dem apano Global Systematik investieren Anleger jedoch in einen Aktienfonds, der notfalls auch ganz aus dem Segment aussteigen mehr...

Hohe Nachfrage Hohe Nachfrage - Sigavest investiert in den Apus Capital Marathon Die Nachfrage nach dem lang erwarteten Apus Capital Marathon Fonds ist groß. Auch Sigavest-Geschäftsführer Christian Mallek glaubt an das Konzept der „Langstrecken-Läufer“ und mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media